"Die 90er live"-Festival in Gronau
Oli.P, Fun Factory & Co. lassen die Neunziger wieder aufleben

Gronau -

Bei einem ordentlichen Festival darf der Regen nicht fehlen. So war es auch am Samstag beim 90er-Revival in der Dinkelstadt. Doch die Partyfans ließen sich nicht abschrecken, zeigten sich ideenreich – und feierten zu den Hits von zehn Liveacts und aus der Konserve acht Stunden lang.

Sonntag, 08.09.2019, 12:00 Uhr aktualisiert: 08.09.2019, 12:30 Uhr
Mit ihren Euro-Dance-Liedern eroberten Masterboy mit Sängerin Beatrix Delgado das Publikum schon nach wenigen Akkorden.Foto: Guido Kratzke
Mit ihren Euro-Dance-Liedern eroberten Masterboy mit Sängerin Beatrix Delgado das Publikum schon nach wenigen Akkorden.Foto: Guido Kratzke

„Die 90er – das heißt 20 Jahr her und 40 Kilo mehr.“ Auch Boygroup-Sänger wie Bastiaan Ragas werden älter – aber viele Fans sind mit ihnen zusammen reifer geworden und feierten am Samstag die Hits der 90er-Jahre. Kaum ein Hit des Jahrzehnts, der nicht aus den Boxen der Open-Air-Bühne über den Platz vor der Bürgerhalle waberte und die rund 5000 Besucher in Partystimmung versetzte.

Oli.P macht den Wellenbrecher

Den Job des Wellenbrechers hatte Oli.P übernommen. Danach ging es acht Stunden lang non-stop weiter. Allerdings nicht ohne einen Wermutstopfen. Moderator Mola Adebisi, in den 90ern durch Viva-TV bekannt geworden, und sein Sidekick DJ Christian Schnell hatten noch nicht ihren zweiten Unterhaltungsblock abgeschlossen, da öffnete der Himmel seine Schleusen. Die beiden Rapper und die Sängerin von Fun Factory trotzen dem Regen ebenso wie das Publikum, das Schirme aufspannte und Festival-Ponchos überzog, die am Einlass vorausahnend schon angeboten wurden.

Und die Party auf und vor der Bühne ging weiter. Als dann als nächster Act Snap! von der Bühne lautstark sein „I got the Power“ skandierte, war damit wohl auch die Beeinflussung des Wetters gemeint, denn die Sonne kam wieder zum Vorschein.

Nach 20 und mehr Jahren haben sich die Zusammensetzungen einiger Bands verändert. Von Mr. President ist heute noch Sänger LayZee aus der Originalbesetzung dabei und zog das feierwütige Publikum sofort mit „Coco Jambo“ auf seine Seite. Musikalisch geprägt waren die 90er-Jahre vom sogenannten Euro-Dance. Und ein Vertreter der Zunft sind Masterboy. Das Trio Enrico Zabler, Jürgen „Klubbingman“ Schleh und Beatrix Delgado – allesamt in den 50ern angekommen – zeigte, dass auch im fortgeschrittenen Alter die Partymaschine rund laufen kann. Sie hatten mit „Are you ready (We love the 90s)“ die passende Hymne zum Festival im Gepäck und kündigten für das kommende Jahr neue eigene Lieder an.

Cover-Songs ergänzen die Repertoires

Dahingegen war das Repertoire von Kate Ryan nicht ganz so groß. Der größte Hit der Belgierin „Désenchantée“ durfte natürlich nicht fehlen. Dazu gab es bei den weiteren Songs, wie auch bei anderen Künstlern des Tages, auch Cover-Songs anderer Stars, die an diesem Tag nicht auf dem Festival-Line-Up standen. Auch die Pausen zwischen den Live-Auftritten wurden musikalisch so aufgefüllt, dass die Stimmungskurve eigentlich nicht abflachen konnte.

Die 90er live in Gronau

1/246
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke
  • Foto: Guido Kratzke

Richtig hoch her ging es, als das Duo 2 Unlimited mit seinen beiden Tänzerinnen die Bühne enterte. Der erste Hit „Get ready for this“ war dabei auch Aufforderung an das Publikum, das richtig mitging. Die Gruppe aus den Niederlanden nutzte, wie auch manch anderer Stargast, die Chance, die bekannten Songs in überarbeiteter Form zu präsentieren.

Nicht anders agierten Culture Beat, wobei das Duo von zwei Tänzern begleitet wurde. In neuer Besetzung trat auch Caught in the Act nach dem Ausscheiden von Eloy de Jong als letzte Gruppe des Abends auf, die auch nicht ohne Zugabe die Bühne verlassen durfte.

Oli.P startet als Selfie-Meister: Ein Star zum Anfassen

Da ist das erste Lied noch nicht ganz gespielt – und schon wird die Security ganz nervös. Oli.P hat gerade mit seinem Auftritt begonnen, da entdeckt er Fans ober auf der Brücke, die die Bürgerhalle mit dem Inselpark verbindet. Flugs spring er von der Bühne, sprintet durch die Zuschauermenge – und stellt sich zu den verdutzten Fans, um mit ihnen ein Selfie zu machen.„Ich bin seit rund zehn Jahren mit meinen alten Hits wieder auf der Bühne. Aber jetzt haben die 90er-Partys wohl ihre Hochzeit erreicht“, freut er sich auf die große Resonanz. Auf der Bühne hat er aber auch neue Titel im Repertoire aus seinem aktuellen „Alles Gute“ – und zwar aus den 70er- und 80er-Jahren. „Das sind alles Lieder, die mich geprägt haben“, erklärt Oli.P. (guk)

...
Nachrichten-Ticker