Nach Raub auf Supermarkt
15-Jähriger stellt sich nach bewaffnetem Überfall

Lüdinghausen -

Überraschende Wendung im Fall des Supermarktüberfalls in Seppenrade vom vergangenen Freitag: ein erst 15-jähriger Lüdinghauser hat sich jetzt in Begleitung eines Rechtsanwaltes bei der Polizei gestellt.

Mittwoch, 02.10.2019, 10:00 Uhr aktualisiert: 02.10.2019, 10:05 Uhr
Symbolbild
Symbolbild Foto: dpa/Patrick Pleul

Der Überfall durch einen bewaffneten und mit einer Sturmhaube maskierten Täter am Freitagabend (27. September) in einem Supermarkt in Seppenrade scheint aufgeklärt: Offenbar aufgrund des großen Fahndungsdrucks hat sich jetzt ein 15-jähriger Lüdinghauser am Dienstag (1. Oktober) in Begleitung seines Rechtsanwalts bei der Polizei gestellt. Der bislang polizeilich unauffällige Jugendliche gab den Raubüberfall auf den Lebensmittelmarkt zu und händigte den Ermittlern die Tatbeute aus. Zu seinem Motiv hat er bislang keine Angaben gemacht.

Bei dem Überfall war die Kassiererin mit einer Schusswaffe bedroht worden. Der Räuber verlangte Geld aus der Kasse, doch die Kassiererin konnte diese nicht öffnen. Der Täter nahm stattdessen mehrere Schachteln Zigaretten und flüchtete zu Fuß. Die Kassiererin und eine weitere Frau, die sich im Markt aufhielt, erlitten einen Schock.

Der Überfall machte auch deshalb größere Schlagzeilen, weil Polizisten nach einem Unfall mit einem Streifenwagen mit dem Taxi zum Tatort gekommen waren.

Nachrichten-Ticker