Bernd Heitmann nimmt an Quiz-Show teil
Kurze Karriere als TV-Kandidat

Ascheberg -

Bernd Heitmann, Blumenhändler und Vorsitzender des Gewerbevereins, schnupperte auch mal ins Show-Geschäft hinein – als Kandidat der Quiz-Show „Genial daneben“, die jetzt ausgestrahlt wurde.

Dienstag, 19.11.2019, 17:06 Uhr aktualisiert: 20.11.2019, 17:58 Uhr
Im coolen Outfit nahm Bernd Heitmann neben Hugo Egon Balder Platz. Er war Erlebniskandidat bei der Sendung, die im Sommer aufgezeichnet wurde. Seine Familie verfolgte das Geschehen von den Zuschauerplätzen aus.
Im coolen Outfit nahm Bernd Heitmann neben Hugo Egon Balder Platz. Er war Erlebniskandidat bei der Sendung, die im Sommer aufgezeichnet wurde. Seine Familie verfolgte das Geschehen von den Zuschauerplätzen aus. Foto: tani

Dass ausgerechnet Homer Simpson ihm mal einen Platz neben Hugo Egon Balder in dessen Quiz-Show bescheren würde – das hätte Bernd Heitmann sich auch nicht träumen lassen. Aber genau so war es und am Montagabend war der Ascheberger in der SAT 1-Show „Genial daneben“ als Erlebniskandidat zu sehen.

Logisch, dass er da etwas vor hatte. Termin vor dem heimischen Fernseher, zusammen mit Ehefrau Michaela und Sohn Tom. Sohn Ben hockte unterdessen mit seiner Freundin vor deren Mattscheibe.

Ich war so aufgeregt, bestimmt merkt man das.

Bernd Heitmann

„Irgendwie ein komisches Gefühl“, findet Bernd Heitmann. Klar, er ist im Studio gewesen, aber sich selbst über den Bildschirm flimmern zu sehen, das ist dann doch eine andere Hausnummer. „Ich war so aufgeregt, bestimmt merkt man das“, gibt Heitmann zu und verrät noch schnell, dass er genauestens gebrieft worden war. Nein, Pauken, auswendig lernen oder gar das Allgemeinwissen büffeln, das musste er nicht. „Ich hatte ja meine Münze.“ Und eben die zeigt statt des spanischen Königs das Konterfei von Homer Simpson (WN berichteten). Wer nun glaubt, mal einfach im Studiosessel Platz nehmen, gemütlich zurücklehnen und fertig – weit gefehlt. „Zuerst saß er in der Zuschauerreihe und so was von piele gerade“, erzählt Michaela. „Na ja, da sollte man sich ja auch möglichst nicht anlehnen“, ergänzt ihr Mann. Es geht los. Niemand brauchte dabei am Montag lange zu warten. Denn Bernd Heitmann war der erste Kandidat. Und kaum, dass es losging, piepten die Handys im Heitmannschen Wohnzimmer. Die alles entscheidende Frage lautete dann: „Was ist Bernd Heitmann in seinem Blumenladen begegnet?“ Drei Antworten gab es zur Auswahl.

a) Fleischfressende Pflanzen, die vegetarisch sind? B) Es ist mit Homer Simpson bezahlt worden? oder c) Ameisen tragen eine Rose aus dem Laden? Während Hugo Egon Balder die Fragen vorliest, stellt Bernd Heitmann zu Hause fest: „Oh mein Hut, ich glaub´, der sitzt nicht ganz gerade.“ Doch er sitzt, ebenso wie das rosa farbene Hemd. Und niemand vor den unzähligen Mattscheiben wird gemerkt haben, dass sowohl Kandidaten als auch Zuschauer mächtig ins Schwitzen gerieten. „Wir waren am 24. Juli da, da war es mega heiß und im Studio gab es keine Klimaanlage“, erinnert sich Michaela lachend. Wie ihr Mann sind sie und ihre beiden Söhne immer im Bild. In der Reihe direkt hinter den Kandidaten.

Auf den Rateplätzen wird es spannend

Auf den Rateplätzen wird es unterdessen spannend. Hella von Sinnen und Pierre Littbarski – „mein Idol aus Jugendtagen“ – zerbrechen sich den Kopf. Heitmann selbst verzieht nicht eine Miene auf seinem Stuhl. „Das wurde mir ausdrücklich vorher eingebläut.“ Doch von Sinnen tippt auf Antwort B und liegt damit goldrichtig. Für Bernd Heitmann bedeutet das, dass seine Reise an dieser Stelle zu Ende ist. Gewinntechnisch geht er leer aus. Das jedoch hat ihn keineswegs gestört. Denn diese Erfahrung machen zu dürfen, dass alleine war ja schon der Hammer. „Dabei sein ist alles, oder?“

Nachrichten-Ticker