Nienbergerin bei „5 gegen Jauch“
Mit Meerschweinchen vor einem Millionen-Publikum

Münster-Nienberge -

Diesen Tag wird Sybille Farwick so schnell nicht vergessen. Es ist der Traum vieler, einmal im Fernsehen vor einem Millionen-Publikum aufzutreten. Und genau dieser Traum ging nun für die Nienbergerin in Erfüllung. Sie war in der Sendung „5 gegen Jauch“ zu sehen.

Samstag, 21.12.2019, 02:00 Uhr aktualisiert: 21.12.2019, 13:07 Uhr
Keno und Gloing Disco-Kugel: So heißen zwei der Minipli-Meerschweinchen, die in der RTL-Sendung „5 gegen Jauch“ zu sehen waren. Sybille Farwick züchtet die Rasse.
Keno und Gloing Disco-Kugel: So heißen zwei der Minipli-Meerschweinchen, die in der RTL-Sendung „5 gegen Jauch“ zu sehen waren. Sybille Farwick züchtet die Rasse. Foto: hko

Es ist alles andere als ein normaler Fernsehabend. Es ist aber auch alles andere als ein alltäglicher Grund, warum sich Sybille Farwick, Familie und Freunde am Freitag vor dem TV-Gerät versammeln. Es läuft „5 gegen Jauch“ auf RTL. „Meine Sendung“, freut sich die Nienbergerin stolz. Die anderen Zuschauer wissen bereits, um was es geht: Sybille Farwick ist aktiv in die Sendung eingebunden – und zwar mit ihren Minipli-Meerschweinchen.

Die wuscheligen Tierchen, deren Augen kaum zu erkennen sind, bilden einen Teil der Rate-Show, in der fünf Prominente als Team gegen den „Wer-wird-Millionär“-Quizmaster Günther Jauch antreten. In der Sendung, die am 30. November aufgezeichnet und gestern ausgestrahlt wurde, sind das ehemalige „Let´s Dance“-Teilnehmer gemeinsam mit einem Tanzprofi und einem Juror der bekannten Tanzshow. Und wie kommt Sybille Farwick aus Nienberge in die Sendung? „Durch meine Meerschweinchen,“ sagt sie ganz bescheiden.

Begonnen hatte der Auftritt vor einem Millionenpublikum mit einem Facebook-Eintrag, in dem die Nienbergerin über ihre Minipli-Meerschweinchen berichtet. Das ist eine sehr seltene Rasse von Langhaar-Meerschweinchen, die sie auf dem Hof ihres Ehemanns in Häger züchtet. Sie kümmert sich um etwa 100 Tiere und hat auch Kontakt zu den wenigen anderen Züchtern, die es in Deutschland, Belgien und den Niederlanden gibt.

Vor einigen Wochen nimmt RTL Kontakt mit ihr auf und fragt an, ob sie sich vorstellen könne, bei „5 gegen Jauch“ mitzumachen. Sybille Farwick kennt zwar Günther Jauch – „aber nur aus dem Fernsehen“. Die betreffende Sendung hat sie indes noch nie gesehen. Deshalb denkt sie zunächst an einen Scherz, antwortet dann aber doch.

Ich war schon etwas aufgeregt, Günther Jauch live zu erleben.

Sybille Farwick

In mehreren Telefongesprächen erfährt sie Einzelheiten zum Ablauf und zu ihrer Aufgabe. Vor allem: „Ich war schon etwas aufgeregt, Günther Jauch live zu erleben.“ Und Oliver Pocher, denn der moderiert die Sendung. „Ein lustiger Typ,“ stellt die Nienbergerin bei der Fernsehaufzeichnung fest.

Im „Minipli-Meerschweinchen-Teil“ der Sendung geht es um eine Frage zu den seltenen Tieren, die Jauch beantworten muss. Sybille Farwicks Auftritt besteht darin, die vier Exemplare, die sie mit in die Sendung genommen hat, Günther Jauch, dem Promi-Team, Moderator Oliver Pocher und dem Publikum im Studio – und damit auch dem Fernseh-Publikum – zu zeigen.

„Das waren aber höchstens ganz wenige Minuten,“ erinnert sich die Meerschweinchen-Züchterin. Die meiste Zeit sind die Tiere und sie nicht zu sehen, also Backstage. „Hat alles viel Spaß gemacht.“

Es war spannend, zu erleben, wie so eine Sendung gemacht wird und einige Promis ganz direkt zu erleben.

Sybille Farwick

In die Vorbereitung ist auch eine Tiertrainerin eingebunden und das zuständige Veterinäramt muss die Zustimmung geben, damit die Minipli-Meerschweinchen in der Sendung „auftreten“ dürfen.

Ziemlich aufregend sei das gewesen, erinnert sich Sybille Farwick. Sie sagt aber auch: „Es war spannend, zu erleben, wie so eine Sendung gemacht wird und einige Promis ganz direkt zu erleben.“

Nachrichten-Ticker