Tipps der Feuerwehr zum Umgang mit Feuerwerk
Keine harmlosen Spielsachen

Gronau/Alstätte/Nienborg/Schöppingen -

Feuerwehrleute mahnen, im Umgang mit Feuerwerk Vorsicht walten zu lassen. Sie geben Tipps zum richtigen

Sonntag, 29.12.2019, 06:00 Uhr aktualisiert: 29.12.2019, 15:26 Uhr
Feuerwerk kann spektakuläre Effekte an den ersten Nachthimmel des neuen Jahres werfen. Metelens Blauröcke raten zum sorgfältigen Umgang mit Raketen und Böllern.
Feuerwerk kann spektakuläre Effekte an den ersten Nachthimmel des neuen Jahres werfen. Die Feuerwehrleute raten zum sorgfältigen Umgang mit Raketen und Böllern. Foto: dpa

Jedes Jahr zu Silvester müssen Krankenwagen, Feuerwehren und Polizei ausrücken, weil private „Feuerwerker“ allzu sorglos mit Knallfröschen, Raketen und Luftheulern umgehen. Manche fröhliche Silvesterfeier findet so ein jähes, oft schreckliches Ende. Die Feuerwehren im WN-Verbreitungsgebiet machen deshalb auf die potenziellen Gefahren von Feuerwerk aufmerksam.

„Feuerwerkskörper sind keine harmlosen Spielsachen. Sie unterliegen dem Sprengstoffrecht und sind entsprechend ihrer Gefährlichkeit amtlich gekennzeichnet. Es sind zwei Klassen von Feuerwerkskörpern zu unterscheiden:

Feuerwerkskörper der Klasse I („Kleinstfeuerwerk“), zum Beispiel Knallerbsen und Zündblättchen, sind noch relativ ungefährlich. Sie dürfen deshalb auch das ganze Jahr über gekauft und verwendet werden, sogar von Kindern.

Ungleich gefährlicher sind die Feuerwerkskörper der Klasse II („Kleinfeuerwerk“), zum Beispiel Raketen, Knallfrösche, Kanonenschläge, Chinaböller, Vulkane und Feuerräder. Sie dürfen nur an Personen über 18 Jahre abgegeben werden, und zwar nur vom 28. bis 31. Dezember, und außerdem nur an Silvester und Neujahr abgebrannt werden. Die Abgabe an Jugendliche unter 18 Jahren ist generell verboten, also auch durch Eltern und andere ,wohlmeinende’ Erwachsene.

Die Feuerwehren erinnern an einige, eigentlich selbstverständliche Sicherheitsregeln, die beim Abbrennen von Feuerwerkskörpern der Klasse II zu beachten sind:

► Die beiliegende oder aufgedruckte Gebrauchsanweisung lesen und unbedingt einhalten.

► Nicht im alkoholisierten Zustand Feuerwerkskörper zünden.

► Feuerwerkskörper nur im Freien verwenden

► Keine üblen Scherze treiben, wie zum Beispiel Feuerwerkskörper in Personengruppen oder in offene Fenster und Türen werfen

► Raketen mit Führungsstab nie in den Boden stecken, sondern in leeren Flaschen aufstellen und ausrichten.

► Diese Flaschen gegen Umfallen sichern

► Nach dem Anzünden des Feuerwerkskörpers auf Sicherheitsabstand gehen und nicht in den Händen halten.

► ,Blindgänger’ auf keinen Fall nochmals zünden – das kann ins Auge gehen.

► Das „Innenleben“ von Feuerwerkskörpern ist tabu. Das Zerlegen dieser Gegen-stände ist mit großen Gefahren für den Bastler verbunden. Deshalb ist es verboten, Feuerwerkskörper selbst herzustellen.

Ist trotz aller Vorsichtsmaßnahmen doch etwas passiert, sollte der nächste Arzt sofort verständigt oder ein Krankenhaus aufgesucht werden.“ Die Feuerwehren hoffen, mit diesen Sicherheitsregeln dazu beigetragen zu haben, dass Silvester kein tragisches Ende nimmt. Überdies wünschen sie einen guten Rutsch.

Nachrichten-Ticker