Nach Grabungsaktion
Keine neuen Hinweise im Vermisstenfall von 1957

Schapen -

Nachdem Grabungen auf einem Acker im emsländischen Schapen am Dienstag keine Hinweise auf ein Tötungsdelikt gebracht haben, hat die Polizei die Ermittlungen beendet. 

Mittwoch, 15.01.2020, 20:49 Uhr aktualisiert: 15.01.2020, 21:34 Uhr
Nach Grabungsaktion: Keine neuen Hinweise im Vermisstenfall von 1957
Mit Grabungsarbeiten auf einem Acker hatte die Polizei im Emsland Ermittlungen zu einem mutmaßlichen Tötungsdelikt aus dem Jahr 1957 wieder aufgenommen. Foto: Matthias Schrief

„Die Akten sind wieder geschlossen“, sagte am Mittwoch eine Sprecherin der Polizei in Lingen. Aufgrund von vagen Hinweisen eines inzwischen gestorbenen 84 Jahre alten Mannes auf ein mögliches Tötungsdelikt aus dem Jahr 1957, die die Polizei Ende 2019 erhalten hatte, hatten die Ermittler am Dienstag den Acker untersucht.

Es sei nichts gefunden worden, sagte die Polizeisprecherin. Es sei auch nicht klar, ob es überhaupt ein Tötungsdelikt gegeben habe. Daher seien die Ermittlungen nun beendet. 

Nachrichten-Ticker