Feuerwehreinsatz in Lengerich
Bus ausgebrannt - 100.000 Euro Schaden

Lengerich -

In Lengerich ist am Mittwochmorgen ein Gelenkbus, der im Schienenersatzverkehr eingesetzt werden sollte, fast vollständig ausgebrannt. 

Mittwoch, 22.01.2020, 11:33 Uhr aktualisiert: 22.01.2020, 18:31 Uhr
Feuerwehreinsatz in Lengerich: Bus ausgebrannt - 100.000 Euro Schaden
Am Morgen nach dem Brand wird das Ausmaß der Zerstörung deutlich. Foto: Paul Meyer zu Brickwedde

Am Mittwoch ist in den frühen Morgenstunden auf der Bahnhofstraße in Lengerich ein vierachsiger Gelenkbus nahezu vollständig ausgebrannt. Laut Polizei entstand dabei „nach vorsichtigen Schätzungen“ Sachschaden in Höhe von rund 100.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Der 64-jährige Fahrer war gegen 4.45 Uhr auf dem Weg zum Bahnhof, als er einen technischen Defekt sowie Rauchentwicklung bemerkte. Er stoppte an der Haltestelle neben dem Schulzentrum. Unmittelbar darauf geriet das Fahrzeug komplett in Brand. Fahrgäste waren nicht an Bord; der Bus hätte kurze Zeit später im RB 66-Schienenersatzverkehr eingesetzt werden sollen.

Wie Feuerwehr-Einsatzleiter Thorsten Budzinski vor Ort gegenüber den WN erklärte, hatte das Feuer seinen Ursprung offenbar im Motorraum. Seinen Worten zufolge konnte sich der Fahrer selbst in Sicherheit bringen. Den Bus habe der 64-Jährige kurz zuvor noch betankt.

Starke Rauchentwicklung

Die Löschkräfte waren längere Zeit im Einsatz, konnten das Ausbrennen des Busses aber nicht verhindern. Vor allem im Innenraum und auf dem Dach im Bereich der Klimaanlage musste die Feuerwehr Glutnester bekämpfen.

Während des Einsatzes war die Bahnhofstraße im Bereich der Brandstelle komplett gesperrt. Es kam zeitweise zu starker Rauchentwicklung, Anwohner wurden dadurch jedoch nicht beeinträchtigt. Die Feuerwehr war mit sechs Fahrzeugen und 30 Kräften ausgerückt.

Bus brennt aus

1/32
  • An einer Bushaltestelle in Lengerich ist am Mittwochmorgen ein Bus ausgebrannt.

    Foto: Jens Keblat
  • Um 4.37 Uhr wurde die Feuerwehr zu dem Fahrzeugbrand in der Bahnhofstraße gerufen. 

    Foto: Jens Keblat
  • Die Bahnhofstraße war im Bereich der Einsatzstelle komplett gesperrt.

    Foto: Jens Keblat
  • Der Schaden liegt laut einer ersten Schätzung der Polizei bei etwa 100.000 Euro.

    Foto: Jens Keblat
  • Der vierachsige Gelenkbus brannte nahezu vollständig aus.

    Foto: Jens Keblat
  • Bei Tageslicht wird das Ausmaß der Schäden deutlich.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Hier saßen zum Glück keine Fahrgäste. Der Busfahrer brachte sich rechtzeitig in Sicherheit.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Der Vorderteil des Busses blieb hingegen relativ unversehrt.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Zur Bergung wurde das Wrack in zwei Teile zerschnitten.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Nach Feuerwehr-Angaben hatte der Brand seinen Ursprung offenbar im Motorraum des Gelenkbusses. 

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Das Wrack wurde am Vormittag abtransportiert.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Der Bus sollte eigentlich im Schienenersatzverkehr für die derzeit ausfallenden Züge der Linie RB 66 eingesetzt werden.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Das Innere des Busses ist größtenteils zerstört.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Der Busfahrer, ein 64-Jähriger aus Herford, hatte den Brand rechtzeitig erkannt.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Er stoppte den Bus an einer Haltestelle an der Bahnhofstraße und brachte sich in Sicherheit.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Sehen Sie im Folgenden weitere Bilder von dem Feuerwehreinsatz auf der Bahnhofstraße in Lengerich.

    Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat

Gegen 7.30 Uhr begann dann ein Unternehmen aus Bünde mit großem Gerät, den Bus zunächst in zwei Teile zu zerlegen und dann abzutransportieren. Eine Arbeit, die sich über mehrere Stunden hinzog. Der hintere Teil des Wracks wurde auf einen Tieflader verladen, der vordere Teil von einem Abschleppwagen auf den Haken genommen.

Nach dem Abtransport muss nach Angaben der Polizei überprüft werden, ob an der Fahrbahnoberfläche am Brandort Schäden entstanden sind.

Nachrichten-Ticker