Kurioser Lauftrend
Stefan Lammers läuft alle Straßen in Altenberge ab

Altenberge -

Er ist schon den Marathon in Stockholm gelaufen, hat in Wales an einem Dreitageslauf über 160 Kilometer teilgenommen und den Berlin-Marathon schon längst abgehakt. Stefan Lammers, 50 Jahre alt, stattliche 2,02 Meter groß und seit 20 Jahren leidenschaftlicher Langstreckenläufer. Jetzt hat er sich ein ganz besonderes Projekt vorgenommen.

Samstag, 25.01.2020, 15:00 Uhr aktualisiert: 25.01.2020, 15:24 Uhr
Stefan Lammers (hier bei einem Parkhauslauf in Münster) ist ein begeisterter Läufer. Noch gibt es in Altenberge lauter Straßen, über die er noch nicht gelaufen ist. Das will er ändern.
Stefan Lammers (hier bei einem Parkhauslauf in Münster) ist ein begeisterter Läufer. Noch gibt es in Altenberge lauter Straßen, über die er noch nicht gelaufen ist. Das will er ändern. Foto: privat

Stefan Lammersreizen nicht nur die großen und ungewöhnlichen Laufstrecken in Deutschland und in Europa. In Altenberge, dort wohnt Stefan Lammers mit seiner Familie, kennt er sich bestens aus. Nun hat er sich etwas Außergewöhnliches vorgenommen: Er läuft alle Straßen des Dorfes ab.

Das gemeindliche Straßennetz ist rund 96 Kilometer lang, davon innerorts 32, ausgebaute und befestigte Wege machen den Rest mit 64 Kilometern aus. Im Oktober 2019 startete Stefan Lammers mit dem ungewöhnlichen Projekt. Bevor er losläuft, wirft Lammers stets seinen PC an.

„Ich kenne jeden Winkel in Altenberge“

Mit einem Online-Programm hat er jede Straße, jede Strecke rot markiert, die er bislang abgelaufen ist. „Ich kenne jeden Winkel in Altenberge“, ist sich der IT-Spezialist sicher, der bei der Apothekerkammer Westfalen-Lippe in Münster arbeitet. Voraussichtlich im Frühjahr sind alle Straßen rot gefärbt. Dann hat Stefan Lammers sein Altenberge-Projekt abgeschlossen.

Lammers hatte im vergangenen Jahr vom Vorhaben eines Kölner Läufers erfahren. Der wollte in der Domstadt alle Straßen und Wege ablaufen. Was der Lauf-Kollege in der Millionen-Stadt Köln in Angriff nimmt, das sollte doch in der rund 11 000-Einwohner-Gemeinde Altenberge auch zu machen sein, dachte sich Lammers. Gesagt und bald getan.

Stefan Lammers läuft den Stadtplan ab

1/7
  • Stefan Lammers beim Düsseldorf-Marathon: Auch den Marathon in Stockholm und Berlin hat er schon abgehakt.

    Foto: privat
  • Stefan Lammers beim Parhauslauf in Münster.

    Foto: privat
  • Aber er interessiert sich nicht nur für große oder ungewöhnliche Laufstrecken.

    Foto: privat
  • Aktuell hat er sich einem ganz besonderen Projekt gewidmet: Alle Straßen in Altenberge ablaufen.

    Foto: privat
  • Seit rund zwei Jahren pendelt Stefan Lammers 15,3 Kilometer zur Arbeit - zu Fuß.

    Foto: privat
  • Mit einem Online-Programm hat er jede Straße, jede Strecke rot markiert, die er bislang in Altenberge abgelaufen ist.

    Foto: privat/OpenStreetMap Lizenz ODbL 1.0, Stepmap
  • Voraussichtlich im Frühjahr sind alle Straßen rot gefärbt. Dann hat Stefan Lammers sein Altenberge-Projekt abgeschlossen.

    Foto: privat/OpenStreetMap Lizenz ODbL 1.0, Stepmap

Zur Arbeit laufen

Laufen, das gehört für den 50-Jährigen zum Alltag. Er integriert es seit rund zwei Jahren auch in seinen Weg zur Arbeit: 2018 ist er auf die „Turnschuhpendler“ gestoßen. Das sind Frauen und Männer, die vorwiegend laufend zum Arbeitsplatz kommen. „Ob drei oder 30 Kilometer, alles ist möglich“, sagt Stefan Lammers, der eine Marathon-Bestzeit von 3:13 Stunden vorweisen kann.

Er hat sich dafür entschieden, einmal in der Woche früh morgens die Joggingschuhe anzuziehen und zu seinem Arbeitsplatz an der Bismarckallee zu laufen. „Meistens laufe ich von Altenberge über die Münsterstraße nach Münster“, sagt Lammers. Nach exakt 15,3 Kilometern und einer warmen Dusche hat er seinen Schreibtisch erreicht. Von Müdigkeit keine Spur, versichert Stefan Lammers. „Ich bin dann topfit.“

Neue Herausforderungen

Die Ökobilanz des Altenbergers kann sich sehen lassen. Wenn er nicht joggend Münster erreicht, schnappt er sich das E-Bike – und zwar seit zwei Jahren. Zuvor fuhr er mit dem Bus zur Arbeit. „Mit dem Rad“, sagt Lammers, „komme ich viel entspannter zur Arbeit.“ Rund 70 Kilometer pro Woche läuft Stefan Lammers derzeit.

Die nächsten Groß-Ereignisse warten schließlich, da müssen Trainingskilometer zusammenkommen. Und wieder hat sich der 50-Jährige etwas nicht ganz Alltägliches vorgenommen: Der Mauerweglauf steht im August in Berlin auf dem Programm. Dabei sind nicht weniger als 160 Kilometer zurückzulegen. An wie viel Tagen? „An einem“, antwortet Lammers mit einem Lächeln im Gesicht.

Nachrichten-Ticker