Einwohnerzuwachs
Rheine hat jetzt 80.000 Einwohner

Rheine -

Die magische Grenze ist geknackt: Rheine hat seit dem 31. Januar 80.000 Einwohner – erstmals in seiner Geschichte. Der Bürgermeister verrät, was die Menschen nach Rheine zieht.

Freitag, 31.01.2020, 16:31 Uhr aktualisiert: 31.01.2020, 17:58 Uhr
Einwohnerzuwachs: Rheine hat jetzt 80.000 Einwohner
Ingrid Dykstra ist die 80 000. Bürgerin von Rheine. Dazu gratulierten am Freitag Bürgermeister Peter Lüttmann (rechts) und der Erste Beigeordnete Mathias Krümpel . Foto: Matthias Schrief

Am Freitagmorgen empfingen Bürgermeister Peter Lüttmann und der Erste Beigeordnete Mathias Krümpel die gebürtige und nach Rheine zurückgekehrte Rekordhalterin im Bürgeramt der Stadt Rheine mit einem Blumenstrauß und dem Brettspiel „Monopoly Rheine“ als Begrüßungsgeschenk.

"Kein Wunder"

Grundlage für den Rekord sind die Meldedaten der Stadt Rheine. Rheine sei ein attraktives Mittelzentrum, begründet Bürgermeister Lüttmann den stetigen Einwohnerzuwachs der jüngsten Vergangenheit. „In den Oberzentren gibt es über die steigenden Mietpreise einen zunehmenden Druck. Wir hier in Rheine sind gut angeschlossen und die wirtschaftliche Entwicklung spricht für sich. Insofern ist die steigende Bevölkerungsentwicklung kein Wunder“, sagt Lüttmann.

Blick in die Zukunft

Der Bürgermeister vermutet, dass die Einwohnerzahl weiter ansteigen wird: „Die Bundeswehr ist nach Rheine zurückgekehrt, die Ansiedlung der Schwarz-Gruppe verspricht zusätzliche Arbeitsplätze. Ich denke, dass wir als Mittelzentrum gut positioniert sind.“ „Jeder Kopf zählt“, sagte Lüttmann mit Blick auf die Schlüsselzuweisungen, die die Kommunen vom Land anhand der Einwohnerzahl erhalten. „Das ist aber nicht entscheidend. Wichtig ist, dass Leben in die Stadt kommt. Je mehr Einwohner desto besser ist das für Handel und Gastronomie“, sagte der Bürgermeister.

Nachrichten-Ticker