Landschaftsverband investiert am Bröderichweg 40 Millionen Euro
Neubau im Förderschulzentrum

Münster-Kinderhaus -

40 Millionen Euro investiert der Landschaftsverband Westfalen-Lippe in das Förderschulzentrum am Bröderichweg: Die eine Hälfte fließt in den Neubau der Martin-Luther-King-Schule, die andere unter anderem in die Infrastruktur am Standort.

Mittwoch, 19.02.2020, 18:54 Uhr
Die Gebäude im Hintergrund werden für den Neubau auf dem LWL-Campus
Die Gebäude im Hintergrund werden für den Neubau auf dem LWL-Campus Foto: Katrin Jünemann

Der LWL-Campus am Bröderichweg wird modernisiert. 40 Millionen Euro investiert der Landschaftsverband Westfalen-Lippe in das Förderschulzentrum: Die eine Hälfte fließe in den Neubau der Martin-Luther-King-Schule, die andere unter anderem in die Infrastruktur am Standort, erläuterte Matthias Gundler, beim LWL zuständig für Baumaßnahmen im Schulbereich. Dazu gehörten zum Beispiel Investitionen in energetische Nachhaltigkeit: Die Heizleitungen auf dem rund elf Hektar großen Gelände würden erneuert und mit einer neuen Dämmung versehen.

Aus dem Förderprogramm „Gute Schule 2020“ des Landes Nordrhein-Westfalen habe der LWL 60 Millionen Euro erhalten, ein Drittel davon werde am Standort Münster investiert, so Gundler weiter. Das Baugenehmigungsverfahren laufe noch.

Die ersten Vorbereitungen für den Neubau beginnen schon ab kommenden Freitag: 18 Bäume sollen rund um das Karnevalswochenende gefällt werden. Nach Abschluss der Baumaßnahmen sollen rund 80 neue Hochstamm-Bäume gepflanzt werden, dabei werde auf Standort- und Klimaverträglichkeit Wert gelegt, so der LWL.

Der Landschaftsverband wolle den Schulstandort Bröderichweg auch baulich zukunftssicher aufstellen, erläuterte Schulreferatsleiterin Dr. Christel Schrage. Der LWL orientiere sich an den Schülerzahlprognosen des Landes: Diese zeigten insbesondere im Bereich körperlich und motorische Entwicklung sowie im Bereich Sprache Sekundarstufe I steigende Schülerzahlen.

In den Osterferien soll für die Bauzeit eine zweigeschossige Containeranlage für die Klassen errichtet werden. Der Abriss erfolge ab Sommer, der Neubau starte im Oktober, so der LWL am Mittwoch. Bis voraussichtlich Mitte 2022 soll das neue Gebäude mit einer Grundfläche von rund 6200 Quadratmetern entstehen. Es erhält zwei Innenhöfe: einen mit einer Größe von 400 Quadratmetern und einen weiteren, im Anschluss an die Aula, mit 180 Quadratmetern.

Drei alte Gebäude aus den 1960er-Jahren weichen: die MLK-Schule, ein Flachdachbau mit Werkräumen und zum Schluss der Verwaltungstrakt. In das neu errichtete Gebäude sollen nicht nur die MLK-Schule mit ihren rund 220 Schülern einziehen, sondern auch die LWL-Schulverwaltung Münster, die Beratungsstelle der Münsterlandschule und das „Beratungshaus Inklusion“. Außerdem soll dort die zen­trale Aula des LWL-Campus angesiedelt werden.

Magdalene Beermann, Leiterin der Martin-Luther-King-Schule, freut sich auf das neue und moderne Gebäude.

Die Sanierungsarbeiten in der Regenbogenschule laufen derweil weiter. Zurzeit werden Klassenbereiche saniert. Anfang kommenden Jahres werden die Sanierungsarbeiten auch Sport- und Schwimmhalle der Regenbogenschule erreichen: Wie Thorsten Fechtner von der LWL-Pressestelle erläuterte, werde das Schwimmbad vor­aussichtlich ab Anfang 2021 bis etwa Mitte 2022 geschlossen.

Schulen auf dem LWEL-Campus

 

...

 

Nachrichten-Ticker