Stadt ergreift ein Vielzahl an Maßnahmen
Zwei Infizierte in Telgte

Telgte -

In Telgte gibt es die ersten beiden Corona-Infizierten. Die Stadt gab ein weitreichendes Maßnahmenpaket bekannt, um eine Ausbreitung zumindest zu verlangsamen.

Sonntag, 15.03.2020, 14:48 Uhr
Beschlossen eine Reihe von Maßnahmen
Beschlossen eine Reihe von Maßnahmen Foto: Stefan Flockert

Nun gibt es auch in Telgte die ersten beiden mit dem Corona-Virus infizierten Personen. Das teilte der Kreis Warendorf am Sonntag mit. Um die weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern oder zumindest zu verlangsamen, hat ein Krisenstab um Bürgermeister Wolfgang Pieper am Wochenende einige weitreichende Maßnahmen beschlossen.

Am Sonntagmittag wurde das Maßnahmenpaket vorgestellt, das eine Reihe von Einschränkungen für die Bürger und für das gesamte öffentliche Leben mit sich bringt. „Aber wir haben keinen Ermessensspielraum mehr. Nichts ist so wirksam wie die Vermeidung von sozialen Kontakten“, begründete der Bürgermeister. Er forderte die Bürger Telgtes auf, umsichtig und achtsam zu handeln. Wichtig sei es, bedürftige Mitmenschen zu unterstützen. „Jetzt kann die Stadtgesellschaft zeigen, dass sie in der Lage ist, eine solche Phase zu überstehen.“

Ab Montag und bis zum Ende der Osterferien sind alle Kindertagesstätten in der Stadt für die Allgemeinheit geschlossen. Es besteht ein Betretungsverbot. Für Kinder, deren Eltern in „unentbehrlichen Schlüsselpositionen“ – beispielsweise Ärzte, Rettungskräfte oder Feuerwehrleute – tätig sind, wird in den einzelnen Kitas eine Betreuung angeboten. Die Eltern sollten sich mit den Einrichtungen in Verbindung setzen.

Am Montag und Dienstag können Eltern noch entscheiden, ob sie ihre Kinder zur Schule schicken oder nicht. Die Schulbusse fahren regulär. Unterricht findet nicht mehr statt. Die Schüler werden betreut. Ab Mittwoch sind die Schulen komplett geschlossen. Allerdings gibt es auch dann für Kinder der Klassen eins bis sechs von Eltern aus besagten „unentbehrlichen Schlüsselpositionen“ Notgruppen. Ein Nachweis muss erbracht werden, dass man diesen Berufsgruppen angehört.

Mindestens bis zum Ende der Osterferien werden alle Sporthallen auch für den Vereinssport geschlossen. Gleiches gilt für alle öffentlichen Gebäude, die Publikumsverkehr haben. Verschlossen bleiben das Museum Religio, das Knickenberghaus, der Treffpunkt Telgte mit der Bücherei, das VHS-Haus, das Jugendzentrum an der Mühle, der Dorfspeicher in Westbevern, die ehemalige Grundschule in Vadrup und die Willkommenshäuser.

Die Volkshochschule hat ihren Unterrichtsbetrieb ausgesetzt, die Musikschule alle Veranstaltungen bis zum 19. April abgesagt. Dazu gehört auch das Bürgerhaus, so dass auch die AfD-Veranstaltung – und die geplante Gegenveranstaltung – ausfallen werden.

Abgesagt werden musste auch die offizielle Eröffnung der Alltagsmenschen-Ausstellung. Die Figuren werden aber aufgestellt. Es finden bis zum Ende der Osterferien jedoch keine Führungen statt. Gecancelt wurden auch die Bürgerversammlung zum Baugebiet „Telgte-Süd“ am Dienstag und die Schulausschusssitzung am Donnerstag. Gleiches gilt voraussichtlich auch für die Ratssitzung am 2. April. Wolfgang Pieper befindet sich in der Abstimmung mit den Fraktionsvorsitzenden. Zwingend erforderliche Entscheidungen sollen dann als Dringlichkeitsbeschluss gefasst werden.

Das Rathaus bleibt zunächst einmal geöffnet. Die Bürger werden aber gebeten, nur in ganz dringenden Fällen dorthin zu kommen. Die Anliegen sollten per Telefon oder Mail geklärt werden.

In den Feuerwehrgerätehäusern finden keine Zusammenkünfte mehr statt. Lediglich Einsätze werden gefahren. Die Funktionsfähigkeit soll so lange wie möglich aufrechterhalten werden.

Nachrichten-Ticker