"Ode an die Freude"
Feuerwehr dreht Mutmach-Video über den Dächern von Warendorf

Warendorf -

Da staunten die Anwohner der Marktplätze von Warendorf und den Ortsteilen am Sonntagmorgen nicht schlecht: die Feuerwehr rückte mit ihrer 30-Meter hohen Drehleiter an und ließ die "Ode an die Freude" spielen - als Mutmacher in einer schwierigen Zeit.

Sonntag, 05.04.2020, 12:41 Uhr aktualisiert: 05.04.2020, 18:46 Uhr
"Ode an die Freude" : Feuerwehr dreht Mutmach-Video über den Dächern von Warendorf
Ralf Doodt aus Freckenhorst spielte am Sonntagmorgen die "Ode an die Freude" über den Dächern von Warendorf. Foto: Jonas Wiening

Den Anfang machte die Feuerwehr in Düsseldorf. Vor einigen Tagen machte ihr Video die Runde, in der ein Feuerwehrmann auf seiner Trompete die "Ode an die Freude" spielte - auf einer Drehleiter in luftiger Höhe. Der kurze Film ging viral, weitere Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen, zum Beispiel Drensteinfurt, zogen nach.

Idee stammt aus Düsseldorf

"Ich hatte Gänsehaut als ich das Video aus Düsseldorf gesehen habe. Eine tolle Aktion", berichtet Carsten Recker, stellvertretender Löschzugführer aus Hoetmar, der sich sofort dachte: "Das können wir doch auch." Gesagt getan! Nach Rücksprache mit seinen Kollegen entschied man sich dafür, das Mutmach-Video am Sonntag zu drehen. Angekündigt wurde die Aktion nicht - eine Menschenansammlung sollte vermieden werden.

Bei bestem Frühlingswetter suchte sich die Feuerwehr nicht nur einen Drehort aus, sondern fuhr gleich alle Ortsteile an. Vom Warendorfer Marktplatz ging es weiter nach Freckenhorst, Hoetmar, Einen-Müssingen und Milte. Sogar in der Bauernschaft in Vohren wurde Halt gemacht und gedreht.

Warendorfer Feuerwehr dreht Mutmach-Video: „Ode an die Freude“

1/18
  • Mit der Drehleiter rückte die Feuerwehr am frühen Sonntagmorgen auf dem Marktplatz an.

    Foto: Jonas Wiening
  • Trompeter Ralf Doodt steigt gesichert in die Drehleiter ein.

    Foto: Jonas Wiening
  • Bis zu 30 Metern ging es in die Höhe.

    Foto: Jonas Wiening
  • Bildjournalist Guido Kirchner filmte das Spektakel mit der Drohne.

    Foto: Jonas Wiening
  • Daniel Wagner steuerte die Drehleiter.

    Foto: Jonas Wiening
  • Carsten Recker hat die Idee in Düsseldorf aufgeschnappt und koordinierte den Videodreh am Sonntagmorgen.

    Foto: Jonas Wiening
  • Der Ausblick von der Drehleiter war atemberaubend.

    Foto: Jonas Wiening
  • „Ode an die Freude“ in toller Atmosphäre.

    Foto: Jonas Wiening
  • Da staunten die Anwohner der Marktplätze von Warendorf und den Ortsteilen am Sonntagmorgen nicht schlecht: die Feuerwehr rückte mit ihrer 30-Meter hohen Drehleiter an und ließ die „Ode an die Freude“ spielen - als Mutmacher in der schwierigen Zeit. Am Montag erscheint dann ein dazu gedrehtes Video.

    Foto: Jonas Wiening
  • Da staunten die Anwohner der Marktplätze von Warendorf und den Ortsteilen am Sonntagmorgen nicht schlecht: die Feuerwehr rückte mit ihrer 30-Meter hohen Drehleiter an und ließ die „Ode an die Freude“ spielen - als Mutmacher in der schwierigen Zeit. Am Montag erscheint dann ein dazu gedrehtes Video.

    Foto: Jonas Wiening
  • Da staunten die Anwohner der Marktplätze von Warendorf und den Ortsteilen am Sonntagmorgen nicht schlecht: die Feuerwehr rückte mit ihrer 30-Meter hohen Drehleiter an und ließ die „Ode an die Freude“ spielen - als Mutmacher in der schwierigen Zeit. Am Montag erscheint dann ein dazu gedrehtes Video.

    Foto: Jonas Wiening
  • Da staunten die Anwohner der Marktplätze von Warendorf und den Ortsteilen am Sonntagmorgen nicht schlecht: die Feuerwehr rückte mit ihrer 30-Meter hohen Drehleiter an und ließ die „Ode an die Freude“ spielen - als Mutmacher in der schwierigen Zeit. Am Montag erscheint dann ein dazu gedrehtes Video.

    Foto: Jonas Wiening
  • Da staunten die Anwohner der Marktplätze von Warendorf und den Ortsteilen am Sonntagmorgen nicht schlecht: die Feuerwehr rückte mit ihrer 30-Meter hohen Drehleiter an und ließ die „Ode an die Freude“ spielen - als Mutmacher in der schwierigen Zeit. Am Montag erscheint dann ein dazu gedrehtes Video.

    Foto: Jonas Wiening
  • Da staunten die Anwohner der Marktplätze von Warendorf und den Ortsteilen am Sonntagmorgen nicht schlecht: die Feuerwehr rückte mit ihrer 30-Meter hohen Drehleiter an und ließ die „Ode an die Freude“ spielen - als Mutmacher in der schwierigen Zeit. Am Montag erscheint dann ein dazu gedrehtes Video.

    Foto: Jonas Wiening
  • Da staunten die Anwohner der Marktplätze von Warendorf und den Ortsteilen am Sonntagmorgen nicht schlecht: die Feuerwehr rückte mit ihrer 30-Meter hohen Drehleiter an und ließ die „Ode an die Freude“ spielen - als Mutmacher in der schwierigen Zeit. Am Montag erscheint dann ein dazu gedrehtes Video.

    Foto: Jonas Wiening
  • Da staunten die Anwohner der Marktplätze von Warendorf und den Ortsteilen am Sonntagmorgen nicht schlecht: die Feuerwehr rückte mit ihrer 30-Meter hohen Drehleiter an und ließ die „Ode an die Freude“ spielen - als Mutmacher in der schwierigen Zeit. Am Montag erscheint dann ein dazu gedrehtes Video.

    Foto: Jonas Wiening
  • Da staunten die Anwohner der Marktplätze von Warendorf und den Ortsteilen am Sonntagmorgen nicht schlecht: die Feuerwehr rückte mit ihrer 30-Meter hohen Drehleiter an und ließ die „Ode an die Freude“ spielen - als Mutmacher in der schwierigen Zeit. Am Montag erscheint dann ein dazu gedrehtes Video.

    Foto: Jonas Wiening
  • Da staunten die Anwohner der Marktplätze von Warendorf und den Ortsteilen am Sonntagmorgen nicht schlecht: die Feuerwehr rückte mit ihrer 30-Meter hohen Drehleiter an und ließ die „Ode an die Freude“ spielen - als Mutmacher in der schwierigen Zeit. Am Montag erscheint dann ein dazu gedrehtes Video.

    Foto: Jonas Wiening

Die Feuerwehrmänner Carsten Recker und Daniel Wagner übernahmen die Koordination und das Steuern der Drehleiter. Für den Dreh zeigte sich Guido Kirchner, Mitglied beim Löschzug Einen und professioneller Bildjournalist für die Deutsche Presseagentur (DPA), verantwortlich. Für den musikalischen Teil, als Trompeter, konnte Ralf Doodt gewonnen werden. Der ist zwar selbst eigentlich kein Feuerwehrmann, dafür aber Leiter der Blasmusiker "Happy Trumpets" aus Ahlen. "Und der einzige Trompeter, den wir in unseren Reihen haben, der hatte heute leider keine Zeit. Und deshalb sind wir sehr dankbar, dass Ralf das übernimmt", erklärte Carsten Recker.

Video ab Montag online

"Bei dem Wetter, in 30 Metern Höhe, bei so einer tollen Aktion - da mache ich gerne mit", meinte Ralf Doodt. Einzelne Spaziergänger, die spontan vorbeikamen, hielten an und applaudierten. "Wir bleiben für euch da, bleibt ihr für uns zuhause - dieses Motto möchten wir an die Menschen weitergeben. Unser Video soll auch ein Mutmacher in schwierigen Zeiten werden", so Reckers. Kameramann Kirchner kündigte den kurzen Film zeitnah für Montagnachmittag an. "Den stellen wir dann auf unserer Homepage (www.feuerwehr-warendorf.de) online und streuen das Video auch in den sozialen Netzwerken.

Nachrichten-Ticker