Nach monatelangen Ermittlungen
2500 Marihuana-Pflanzen beschlagnahmt

Münster/Gronau/Horstmar -

Polizisten aus Münster beschlagnahmten am Dienstagmorgen etwa 2500 Marihuana-Pflanzen von Drogenplantagen in Ahaus, Bad Bentheim und Horstmar. Drei Männer einer mutmaßlichen Drogenbande sowie ein weiterer mutmaßlicher Dealer wurden festgenommen.

Dienstag, 07.04.2020, 13:10 Uhr aktualisiert: 07.04.2020, 13:17 Uhr
Nach monatelangen Ermittlungen: 2500 Marihuana-Pflanzen beschlagnahmt
Das Foto zeigt die sichergestellten Waffen. Foto: Polizei Münster

„Bereits seit Monaten ermittelten die Polizeibeamten im Auftrag der Staatsanwaltschaft gegen die Beschuldigten”, erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. „Es besteht der Verdacht, dass sich die Beschuldigten als Bande zusammengeschlossen und auf unterschiedlichen, selbst angelegten Plantagen in nicht geringer Menge Drogen angebaut und anschließend die geernteten Betäubungsmittel gewinnbringend, insbesondere in den Niederlanden, verkauft haben.”

Im Rahmen der heutigen Durchsuchungsmaßnahmen der Wohnungen der Beschuldigten in Gronau und der Plantagen in Ahaus und Bad Bentheim stellten die Beamten neben den Marihuana-Pflanzen nach Polizeiangaben auch Waffen und circa 1500 Ecstasy-Tabletten sicher. Die Plantage in Horstmar und eine weitere in Bad Bentheim waren demnach zwar zurzeit erst zur Bepflanzung vorbereitet, hatten aber Kapazitäten zum Anbau von jeweils 1500 Cannabispflanzen.

Die Polizei nahm die drei belgischen, deutschen und niederländischen mutmaßlichen Mitglieder der Drogenbande aufgrund bereits im Vorfeld von der Staatsanwaltschaft Münster erwirkter Haftbefehle fest. Einen weiteren Mazedonier aus Ahaus nahmen die Ermittler wegen des Verdachts des Drogenhandels mit Waffen vorläufig fest. „Dieser vierte Tatverdächtige soll ebenfalls dem Haftrichter vorgeführt werden”, erläuterte Martin Botzenhardt.

Nachrichten-Ticker