Stromausfall nach Unfall in Wessenhorst
Beim Grubbern 10 000-Volt-Leitung gerammt

Hoetmar -

Eine 10 000-Volt-Leitung hat ein Treckerfahrer bei Feldarbeiten gerammt und offenbar großes Glück gehabt. Der Mann kam wohl mit dem Schrecken davon. Die Bewohner Hoetmars bekamen die Auswirkungen des Unfalls in der Bauerschaft Wessenhorst durch einen Stromausfall zu spüren.

Donnerstag, 09.04.2020, 20:44 Uhr
Erst nachdem der Energieversorger die Leitung geerdet hatte, konnte die Feuerwehr ihre Arbeit am Unfallort aufnehmen.
Erst nachdem der Energieversorger die Leitung geerdet hatte, konnte die Feuerwehr ihre Arbeit am Unfallort aufnehmen. Foto: Artpictures Max Lametz

RiesengroßesGlück im Unglück hatte am Donnerstagnachmittag ein 21-jähriger Traktorfahrer. Er war mit seinem Trecker auf einem Feld in der Bauerschaft Wessenhorst beim Grubbern, als er bemerkte, dass an der Maschine etwas klemmte. Er drehte sich um und fuhr mit seinem Gespann in einen 10 000-Volt-Hochspannungsmasten.

Durch den Lichtbogen entzündete sich ein Reifen des Treckers, der aber von einem Ersthelfer schnell gelöscht wurde. Die Feuerwehr konnte jedoch erst mit ihren Maßnahmen beginnen als der Energieversorger die Leitung geerdet hatte. Obwohl der Traktorfahrer unverletzt schien, wurde er sicherheitshalber für weitere Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht. Der Unfall sorgte für einen großflächigen Stromausfall in Sendenhorst und Teilen von Hoetmar.

Nachrichten-Ticker