Nach der Domain-Affäre
Jonas Hülskötter tritt von politischen Ämtern zurück

Nordwalde -

Jonas Hülskötter zieht sich von all seinen politischen Ämtern zurück. Der Nordwalder CDU-Vorsitzende war im Zuge der Domain-Affäre um Dr. Burkhard Herzig in die Kritik geraten. Bürgermeisterin Sonja Schemmann sagte, der Schritt sei „konsequent und auch richtig“.

Montag, 20.04.2020, 12:42 Uhr aktualisiert: 20.04.2020, 17:43 Uhr
Jonas Hülskötter hat den Rücktritt von all seinen politischen Ämtern angekündigt.
Jonas Hülskötter hat den Rücktritt von all seinen politischen Ämtern angekündigt. Foto: Vera Szybalski

Jonas Hülskötter ist nicht mehr länger Vorsitzender der Nordwalder CDU. Er kündigte am Montag an, von all seinen politischen Ämtern zurückzutreten. Hülskötter war nicht nur Ortsverbandsvorsitzender, sondern auch Ratsmitglied. Bürgermeisterin Sonja Schemmann sagte, der Schritt sei „konsequent und auch richtig“. Hülskötter habe „einen dummen Fehler“ gemacht.

Der Rücktritt folgt knapp eine Woche, nachdem Dr. Burkhard Herzig öffentlich gemacht hatte, dass Hülskötter sich Domains mit Herzigs Namen gesichert hatte. Der parteilose Herzig kandidiert mit Unterstützung von SPD, UWG und Bündnis 90 / Die Grünen bei der Kommunalwahl gegen die amtierende Bürgermeisterin Sonja Schemmann.

Zum Teil sehr persönliche Angriffe

Am Sonntag habe er sich dazu entschlossen, zurückzutreten, sagte Jonas Hülskötter. Eine direkte Aufforderung aus Reihen der CDU habe es nicht gegeben: „Das war am Ende meine Entscheidung.“ Bestärkt hätten ihn in dieser Entscheidung „die zum Teil sehr persönlichen Angriffe, insbesondere in einem sozialen Medium“, erklärte Hülskötter in der Pressemitteilung. Untergeordnet habe es auch eine Rolle gespielt, dass in diesem Jahr die Kommunalwahl ansteht. Wichtig sei ihm, dass „die Sacharbeit wieder im Vordergrund steht“.

Hülskötter räumte ein, im Umgang mit der Domain-Affäre „sicherlich auch Fehler gemacht“ zu haben. Er hatte in einem ersten Statement gesagt, dass Sichern der Domains müsse beim Herumklicken passiert sein. In einer Stellungnahme hatte Hülskötter die volle Verantwortung dafür übernommen und erklärt, Ortsverein sowie Fraktion der CDU und Bürgermeisterin Sonja Schemmann seien außen vor gewesen.

Der größere Fehler war seine Reaktion darauf. Ich habe aber große Hochachtung davor, dass er für sich die Konsequenzen zieht.

Bürgermeisterin Sonja Schemmann

„Er hat einen dummen Fehler gemacht“, sagte Schemmann über die Domain-Affäre. „Der größere Fehler war seine Reaktion darauf. Ich habe aber große Hochachtung davor, dass er für sich die Konsequenzen zieht.“ Für ihn als Person bedauere sie das sehr.

In dem Zusammenhang habe sie überlegt, wie sie mit einer solchen Situation umgegangen wäre, erklärte Schemmann. Wenn jemand sich die Domain gesichert hätte, die sie selbst nutzen wollte, „hätte ich mich auch geärgert“, sagte die Bürgermeisterin: „Dann hätte ich aber in einem zweiten Schritt mit der Person gesprochen, was das soll und ob ich die Domain nicht haben könnte.“ Das sei ihr Stil: „Das mache ich ich immer so. Ich rede mit den Leuten.“

Stellvertretende Vorsitzende bedanken sich bei Hülskötter

CDU-Fraktionsvorsitzender Tobias Elshoff wollte sich zu den Geschehnissen an sich nicht äußern. „Für die Fraktion ist es schade, dass wir so ein engagiertes Mitglied verlieren“, sagte Elshoff. Hülskötter war nicht nur Ratsmitglied, sondern auch stellvertretender Fraktionsvorsitzender. „Wir haben in der Fraktion immer gut zusammengearbeitet“, sagte Elshoff.

Die beiden stellvertretenden Vorsitzenden Jürgen  Ab­eler und Mechthild Voß-Stemping nahmen schriftlich Stellung. Sie seien am Sonntagnachmittag von Hülskötter über seine Entscheidung informiert worden: „Im Namen des gesamten Vorstandes bedanken wir uns bei Herrn Hülskötter für die jahrelang sehr gute und inspirierende Zusammenarbeit im Vorstand und den politischen Gremien.“

Vorgezogener Abschied

Zu den Vorgängen wollten die Stellvertreter nichts sagen, das habe Hülskötter bereits getan. „Hier gibt es in unseren Reihen wie auch in der Öffentlichkeit unterschiedliche Meinungen“, schrieben Abeler und Voß-Stemping. „Parallel zur personellen Veränderung steht die politische Arbeit jetzt wieder im Vordergrund.“ Fragen unserer Zeitung, ob es aus den eigenen Reihen Rücktrittsforderungen gab, ob sich der CDU-Kreisverband geäußert hat und wie es im Ortsverband weiter geht, beantworteten die stellvertretenden Vorsitzenden nicht. Die eine oder andere Frage könne nicht beantwortet werden.

Mit seinem Rücktritt verabschiedet sich Jonas Hülskötter noch ein wenig früher aus der Kommunalpolitik als geplant. Bei der Kommunalwahl hätte der 30-Jährige nicht mehr kandidiert. Das stand bereits länger fest. Seinen Posten als Ortsverbandsvorsitzender, den er seit 2016 inne hatte, hätte er zum Ende der Amtsperiode ebenfalls abgegeben, sagte Hülskötter.

Hülskötters Stellungnahme im Wortlaut

„Als CDU Nordwalde wollen wir das Beste für Nordwalde, wir wollen die lebens- und liebenswerteste Gemeinde im Kreis Steinfurt sein. Um auch in schwierigeren Zeiten meine Verantwortung zu tragen und der CDU Nordwalde wieder die Möglichkeit zu geben, sich der wichtigen Sacharbeit in Nordwalde widmen zu können, trete ich von all meinen politischen Ämtern zurück.
Die zum Teil sehr persönlichen Angriffe, insbesondere in einem sozialen Medium, haben mich zudem in dieser Entscheidung bestärkt. In den letzten Jahren hat sich Nordwalde gut entwickelt, viele Projekte sind angestoßen oder in Umsetzung. Ich freue mich, wenn nun wieder die Sacharbeit im Vordergrund steht.“

...
Nachrichten-Ticker