Zusammenstoß auf A1
Hubschrauber sucht Unfall-Flüchtige

Ascheberg -

Ein Hubschraubereinsatz über Ascheberg hat am Freitagmorgen für Aufmersamkeit in dem Ort gesorgt. Grund dafür war aber keine Vermisstensuche, sondern ein Unfall auf der A1, bei dem sich zwei verdächtige Unfallteilnehmer zu Fuß aus dem Staub machten.

Freitag, 08.05.2020, 18:38 Uhr aktualisiert: 08.05.2020, 18:55 Uhr
Zusammenstoß auf A1: Hubschrauber sucht Unfall-Flüchtige
(Symbolbild) Foto: gap

Für Unruhe bei Bewohner des Außenbereichs sorgte ein Polizeihubschrauber, der am Freitagmorgen zwischen Ascheberg und Davensberg kreiste. Auslöser dieses Einsatzes war ein Unfall, der sich auf der Autobahn 1 in Höhe des Rastplatzes „Kurze Geist“ ereignet hat, berichtet Britta Venker auf WN-Anfrage. Nach Auskunft der Polizeisprecherin im Kreis Coesfeld war ein Pkw um kurz vor sechs Uhr auf einen Laster aufgefahren.

Die beiden Insassen des Autos seien ausgestiegen und dann zu Fuß in Richtung Davensberg geflüchtet. Ihr erheblich beschädigtes Fahrzeug ließen sie am Unfallort zurück. Dort vorgefundene Spuren wiesen darauf hin, dass sich mindestens eine der beiden Flüchtigen verletzt hat. Vor diesem Hintergrund wurde eine – letztlich erfolglose – Hubschrauber-Suche gestartet. Anschließend setzte die Polizei auch noch Suchhunde ein.

„Im Pkw wurden hochwertige Fahrräder vorgefunden. Wir gehen davon aus, dass sie kurz vor dem Unfall gestohlen wurden“, führt Venker aus. Weitere Ermittlungen der Polizei stünden nun an. Bei den Flüchtigen handelt es sich – laut Zeugenaussage des Lkw-Fahrers– um zwei Männer im Alter zwischen 25 und 30 Jahren, beide waren schwarz gekleidet. Der eine ist etwa 1,70 Meter groß; der andere misst etwa 1,85 Meter.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Lüdinghausen,  0 25 91/ 79 30, zu melden.

Nachrichten-Ticker