Sparkasse Münsterland Ost
Bargeldlieferung durch den Kurier als neuer Service

Münsterland -

Die Sparkasse Münsterland Ost bietet seit geraumer Zeit für ältere Kunden einen Bringservice für Bargeld über DHL-Boten an. Andere Banken preisen diese Offerte zwar nicht explizit an, betonen aber auch ihre Flexibilität, wenn Senioren (auch in Corona-Zeiten) Unterstützung benötigen.

Mittwoch, 17.06.2020, 11:16 Uhr aktualisiert: 17.06.2020, 11:57 Uhr
Die Sparkasse Münsterland Ost geht neue Wege.
Die Sparkasse Münsterland Ost geht neue Wege. Foto: Ulrich Gösmann

Im Zuge von Online-Banking, Standortaufgaben und Digitalisierung fürchten manche Kunden, auf der Strecke zu bleiben. Inzwischen bieten einzelne Geldinstitute aber Alternativen an. Neueste Option ist die Bargeldauslieferung per DHL-Kurier. Diesen Weg praktiziert die Sparkasse Münsterland Ost unter anderem in Ahlen nach der Schließung einer Filiale im Westen der Stadt.

„Der Bringservice ist fester Bestandteil unserer Angebote“, sagt Kommunikationschef Uwe Koch. Weil in Ahlen die Anlaufstelle fehlt, ist die Lieferung bis Juni 2021 zweimal monatlich gebührenfrei, ansonsten kostet sie aber 9,90 Euro. „Diese Lösung wird punktuell von Kunden in Anspruch genommen, die vorübergehend nicht die Möglichkeit haben, sich selbstständig oder mit Hilfe von Verwandten und Freunden mit Bargeld zu versorgen“, so Koch. Parallel haben aber auch das kontaktlose Zahlen sowie die in zahlreichen Supermärkten mögliche Bargeld-Abhebung zugenommen.

Zwischen 100 und 500 Euro

So funktioniert der Service: Bestellungen von Bargeld laufen telefonisch oder über die Internetfiliale. Ausgeliefert werden die Beträge zwischen 100 und 500 Euro innerhalb von drei Tagen (sonntags ausgenommen) nur zum Hauptwohnsitz des Kunden in Deutschland.

...

Die Sorge, dass Kriminelle die Lieferungen beeinflussen könnten, zerstreut Koch. „Die Identifikation erfolgt zum einen bei der Bestellung im telefonischen Kundenservice und zum anderen bei der Anlieferung des versicherten Pakets durch den Logistik-Dienstleister. Die Erfahrungen damit sind durchweg positiv.“

173 Geldautomaten

Bei der Sparkasse Westmünsterland gibt es solche Offerten nicht. „Wenn Kunden jedoch Probleme haben, können sie uns anrufen. Wir regeln das dann unbürokratisch“, betont Sprecher Robert Klein, verweist aber gleichzeitig auf 173 Geldautomaten im Verbreitungsgebiet. Auch Bernhard Pällmann von der Volksbank Münster sagt, dass sein Unternehmen ein solches Angebot nicht explizit plane. Schnelle Hilfe sei aber trotzdem möglich. „Wir stehen zum Beispiel Gewehr bei Fuß, wenn es darum geht, das elektronische Zahlen verständlich zu machen.“

Die Sparda Bank hat noch keine derartigen Anfragen erhalten. Sprecherin Barbara Carvalho erinnert aber auch an die Option, sich beim Einkauf mit Bargeld einzudecken. „Immer mehr Bankkunden nutzen intensiv das Online-Banking und andere digitale Services ihrer Finanzdienstleister“, sagt sie jedoch. Wer keinen Zugang zur Netzwelt hat, soll im Münsterland aber auch nicht abgehängt werden.

Nachrichten-Ticker