Brand im Asylbewerberheim an der Bahnhofstraße
Löschdecke verhindert Schlimmeres

Ostbevern -

Ein Bewohner des Asylbewerberheims an der Bahnhofstraße hatte seinen Topf auf dem heißen Herd vergessen. Es entstand ein Fettbrand. Schlimmeres konnten die Bewohner durch den Einsatz einer Löschdecke verhindern.

Mittwoch, 01.07.2020, 15:32 Uhr aktualisiert: 06.07.2020, 16:30 Uhr
Herd und Dunstabzugshaube sind nicht mehr zu gebrauchen und wurden noch gestern Nachmittag ausgebaut.
Herd und Dunstabzugshaube sind nicht mehr zu gebrauchen und wurden noch gestern Nachmittag ausgebaut. Foto: Gemeinde Ostbevern

Glimpflich ging ein Fettbrand in der Küche für die 41 Bewohner des Asylbewerberheims an der Bahnhofstraße am gestrigen Dienstag aus. Ein Mitbewohner hatte einen Topf bei angeschaltetem Herd auf der heißen Platte vergessen, so dass sich das darin befindliche Fett entzündete.

Durch den Einsatz einer Löschdecke, die ein Bewohner über das Feuer ausbreitete, konnte nach Angaben der Feuerwehr Schlimmeres verhindert werden. Eine Person musste mit Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden. Alle anderen blieben unverletzt. Nach einem kurzen Einsatz konnte die Feuerwehr – es waren auch zwei Fahrzeuge aus Telgte alarmiert, darunter die Drehleiter – wieder einrücken.

„Der Herd und die Dunstabzugshaube sind natürlich kaputt“, sagte Ulrike Jasper. Beide Geräte wurden noch gestern Nachmittag ausgebaut und die Küche ist zumindest eingeschränkt nutzbar. Auch das Haus ist bewohnbar. Die Feuerwehr habe mit einem Lüfter die stark verrauchten Räumlichkeiten entsprechend gelüftet.

Nachrichten-Ticker