Rechtsstreit
Gericht erlaubt Poetry-Slam am Beach

Greven -

Vordergründig ging es um einen Poeten-Wettstreit am Grevener Emsbeach. Die Veranstaltung am Freitagabend wollte der Naturschutzbund NRW mit einer einstweiligen Verfügung durch das münsterische Verwaltungsgericht verbieten lassen. Doch der Richter ließ sich nicht auf die Eilentscheidung ein. 

Freitag, 10.07.2020, 20:06 Uhr aktualisiert: 10.07.2020, 21:18 Uhr
Rechtsstreit: Gericht erlaubt Poetry-Slam am Beach
Foto: dpa

Erstens, weil eine der Antragsparteien, der Nabu-Kreisverband, zum Klagen nicht berechtigt sei. Zweitens aber, weil dem Gericht nicht einleuchtete, dass ein Poetry-Slam auf einer zwei mal zwei Meter großen Bühne im Sand des Emsbeach ein störender Eingriff auf Fauna und Flora sein könne.

Hintergründig steht ein handfester Streit zwischen der Stadt Greven und den Naturschützern. Letzteren sind die Veranstaltungen am Emsbeach ein Dorn im Auge. Bei dem Emsbeach handele es sich um ein geschütztes FFH-Gebiet, also europäisches Naturschutzgebiet.

Seit Jahren veranstalten Grevener Gruppen am Beach kleine und große Events, zum Beispiel ein Klassik-Open-Air oder im letzten Jahr ein Konzert mit Eric Burdon. Eines steht für den Nabu-Kreisgeschäftsführer Gisbert Lütke fest: „Wir werden eine Klage einreichen.“

Nachrichten-Ticker