Landwirte
Äcker stehen nicht zum Verkauf

Münsterland -

Der Verkauf von landwirtschaftlichen Grundstücken liegt zurzeit brach: „Wer jetzt Land verkauft, braucht entweder Geld oder ist bekloppt“, sagt Bernhard Rüb, Sprecher der Landwirtschaftskammer NRW zu einer Statistik von IT.NRW

Montag, 03.08.2020, 21:00 Uhr
Landwirte haben zurzeit kaum Interesse, ihre Flächen zu verkaufen
Landwirte haben zurzeit kaum Interesse, ihre Flächen zu verkaufen Foto: Niklas Tüns

Der Verkauf von landwirtschaftlichen Grundstücken liegt zurzeit brach: „Wer jetzt Land verkauft, braucht entweder Geld oder ist bekloppt“, sagt Bernhard Rüb, Sprecher der Landwirtschaftskammer NRW zu einer Statistik von IT.NRW. Das einstige Statistische Landesamt hat am Montag gemeldet, dass 2019 in Land nur 3013 Hektar Wiesen und Äcker verkauft wurden. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) mitteilt, sank im Vergleich zu 2018 die Zahl der abgeschlossenen Geschäfte um sechs Prozent, die der veräußerten Flächen um 17,3 Prozent.

Im Regierungsbezirk Münster wurden 27,6 Prozent weniger Flächen verkauft. Das sei im Vergleich der verschiedenen Bezirke der höchste Rückgang gegenüber 2018. Im Schnitt sei im Münsterland 82.790 Euro je Hektar gezahlt worden.

Rüb weist darauf hin, dass 3013 Hektar eine kleine Fläche ist. Sie entspricht in etwa der Größe der Gemeinde Laer (3525 Hektar). „Das Land wird gekauft, um Land zu kaufen und nicht, weil da die dicksten Rüben wachsen“, sagt Rüb. Obwohl etwa im Kreis Heinsberg die Bodenqualität deutlich höher ist, seien dort nur 63.927 Euro gezahlt worden. Die Preise im Münsterland gehören dagegen zu den höchsten landesweit. Im Kreis Borken etwa wurde im Schnitt 93.475 Euro pro Hektar bezahlt, landesweit waren es im Schnitt nur 53.948 Euro. Das entspricht 5,39 Euro je Quadratmeter. In den Kreisen Coesfeld wurde 90.827, Steinfurt 77.803, Warendorf 75.317 und der Stadt Münster 78.580 bezahlt.

Eine Sprecherin des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands (WLV) erklärt: „In den letzten Jahren waren oftmals auch Kommunen Käufer landwirtschaftlicher Flächen – etwa um neue Wohn- und Gewerbegebiete zu schaffen. Bezogen auf die Münsterlandkreise ist seit rund 15 Jahren eine stetige Wertsteigerung am landwirtschaftlichen Grundstücksmarkt zu beobachten. Wenn durch verminderte Kauffälle die bewirtschaftungsfähige Fläche bei der Landwirtschaft verbleibt, ist dies eine positive Tendenz.“

Nachrichten-Ticker