Feuer in der St.-Hedwig-Straße verursacht 50 000 Euro Schaden
Technischer Defekt verursacht Kellerbrand

Borghorst -

Bei einem Kellerbrand in einem Zweiparteienhaus an der St.-Hedwig-Straße in Borghorst sind am frühen Dienstagabend zwei der Bewohner leicht verletzt worden. Binnen kurzer Zeit war es dort zu einer starken Rauchentwicklung gekommen.

Mittwoch, 02.09.2020, 17:04 Uhr aktualisiert: 03.09.2020, 16:28 Uhr
Mit 34 Einsatzkräften war die Feuerwehr am Dienstagabend in die St.-Hedwig-Straße ausgerückt, um einen Kellerbrand zu löschen.
Mit 34 Einsatzkräften war die Feuerwehr am Dienstagabend in die St.-Hedwig-Straße ausgerückt, um einen Kellerbrand zu löschen. Foto: Jens Keblat

Bei einem Kellerbrand in einem Zweiparteienhaus an der St.-Hedwig-Straße in Borghorst sind am frühen Dienstagabend zwei Bewohner leicht verletzt worden. Binnen kurzer Zeit war es dort zu einer starken Rauchentwicklung gekommen.

Technischer Defekt verursacht Feuer

1/12
  • Kellerbrand Borghorst Sophienstraße

    Foto: Jens Keblat
  • Kellerbrand Borghorst Sophienstraße

    Foto: Jens Keblat
  • Kellerbrand Borghorst Sophienstraße

    Foto: Jens Keblat
  • Kellerbrand Borghorst Sophienstraße

    Foto: Jens Keblat
  • Kellerbrand Borghorst Sophienstraße

    Foto: Jens Keblat
  • Kellerbrand Borghorst Sophienstraße

    Foto: Jens Keblat
  • Kellerbrand Borghorst Sophienstraße

    Foto: Jens Keblat
  • Kellerbrand Borghorst Sophienstraße

    Foto: Jens Keblat
  • Kellerbrand Borghorst Sophienstraße

    Foto: Jens Keblat
  • Kellerbrand Borghorst Sophienstraße

    Foto: Jens Keblat
  • Kellerbrand Borghorst Sophienstraße

    Foto: Jens Keblat
  • Kellerbrand Borghorst Sophienstraße

    Foto: Jens Keblat

Als die Feuerwehr um 18.25 Uhr alarmiert wurde, hatten sich die Bewohner gerade noch rechtzeitig in Sicherheit bringen können. Zu einem späteren Zeitpunkt wäre die Situation für die Betroffenen lebensbedrohlich gewesen, schildert Einsatzleiter Jörg Stock die Lage. Nach Angaben der Polizei haben der 50-jährige Mann und seine 48-jährige Frau eine Rauchgasvergiftung erlitten. Beide wurden ins Krankenhaus gebracht.

Zwei Trupps unter schwerem Atemschutz war es unterdessen gelungen, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei ist das Feuer wahrscheinlich durch einen technischen Defekt entstanden. Vermutet wird, dass der defekte Akku einer Modelleisenbahn das Feuer entfacht haben könnte.

Die Feuerwehr war mit 34 Kräften und gut zehn Fahrzeugen im Einsatz, der Rettungsdienst war mit zwei Rettungswagen vor Ort. Nach zweieinhalb Stunden waren alle Glutnester gelöscht. Damit der Qualm abzieht, wurde ein sogenannter Überdruckbeflüfter in dem Gebäude eingesetzt.

Durch die starke Rauchentwicklung hat sich eine dicke Rußschicht über die Kellereinrichtung gelegt. Auch im Erdgeschoss sowie in der darüber gelegenen zweiten Wohneinheit sind die Folgen des Feuers enorm gewesen. Der Sachschaden beträgt nach ersten vorsichtigen Schätzungen der Polizei etwa 50 000 Euro.

Nachrichten-Ticker