Verkaufsoffener Sonntag in Warendorf
„Endlich mal wieder etwas los“

Warendorf -

Der verkaufsoffene Sonntag lockte viele Besucher in die Warendorfer Innenstadt. Viele freuten sich darüber, dass „ein Stück Normalität“ in den Alltag zurückkehrte. Die Disziplin einiger Besucher ließ aber zu wünschen übrig.

Montag, 07.09.2020, 10:16 Uhr aktualisiert: 07.09.2020, 18:47 Uhr
Die Gastronomie freute sich über zahlreiche Gäste. Wie hier auf dem Marktplatz war es in der ganzen Stadt gut besucht und die Menschen genossen den verkaufsoffenen Sonntag.
Die Gastronomie freute sich über zahlreiche Gäste. Wie hier auf dem Marktplatz war es in der ganzen Stadt gut besucht und die Menschen genossen den verkaufsoffenen Sonntag. Foto: Rebecca Lek

Strahlender Sonnenschein erwartete die Besucher des verkaufsoffenen Sonntages in Warendorf, nachdem der Samstag eher verregnet war. Wer nicht pünktlich um 13 Uhr in der Innenstadt ankam, durfte als erstes nach einem Parkplatz Ausschau halten.

Die Fußgängerzone platzte aus allen Nähten. Fahrradfahrer hatten so gut wie keine Chance und entschlossen sich größtenteils dazu zu schieben. Die Einzelhändler und Gastronomen freuten sich, dass eine Atmosphäre wie vor Corona herrschte. „Eine gewisse Art von Normalität tritt damit wieder ein. Vor allem können wir einen zusätzlichen starken Verkaufstag gut gebrauchen“, verriet Anita Rendon von Holland & More“. Über den zusätzlichen Verkaufstag freuten sich nicht nur die Warendorfer. Viele Besucher stammten auch aus den Nachbargemeinden, die sich einen sonntäglichen Ausflug in die Pferdestadt gönnten.

Das angebotene Spektrum war vielfältig. Das Modehaus ebbers startete bereits Samstag mit einer Offensive und ließ gleich drei Akrobaten einen spektakuläre Modenschau an der Häuserfassade laufen. Auch Sonntag konnten die Besucher noch einen Catwalk bewundern. Ansonsten luden die Geschäfte zum bummeln und shoppen ein und die Gastronomie bot allerlei Leckereien an.

Besonders die jüngere Generation freute sich darüber, dass nach Corona wieder was Besonderes in der Stadt passierte. „Es ist endlich mal wieder etwas los. Ich kann dem verkaufsoffenen Sonntag bis jetzt nur Positives abgewinnen“, berichtete Karin Schulze Osthoff. Gemeinsam mit ihren Freundinnen Hanna Schulze Osthoff und Marie-Kristin Fressmann genoss sie einen Aperol in der minibar bevor sie sich ins Getümmel stürzten.

Auch wenn es wirtschaftlich gesehen für Warendorf sicherlich gut gewesen ist, dass der verkaufsoffene Sonntag stattgefunden hat, ließ die Selbstdisziplin einiger Besucher zu wünschen übrig. Ungeduldig drängelten sich einige durch die Fußgängerzone und zwangen dadurch andere, den Mindestabstand nicht einhalten zu können. Auch auf die Aufforderung, dass in den Geschäften bitte Masken getragen werden müssen, reagierten einige Kunden sichtlich genervt. Ein kleiner Wermutstropfen für ein sonst gelungenes Wochenende, das die Innenstadt wieder etwas belebte.

Nachrichten-Ticker