Erstes Kirmeswochenende
Bilanz aller Beteiligten fällt durchweg positiv aus

Telgte -

Die Bilanz des ersten Kirmeswochenendes fällt durchweg positiv aus. Der zweiten viertägigen Veranstaltung steht damit nichts im Wege.

Mittwoch, 09.09.2020, 18:11 Uhr aktualisiert: 10.09.2020, 14:02 Uhr
Rund 4500 Besucher wurden am ersten Kirmeswochenende auf dem Busparkplatz gezählt.
Rund 4500 Besucher wurden am ersten Kirmeswochenende auf dem Busparkplatz gezählt. Foto: Bernd Pohlkamp

Niemand konnte im Vorfeld wissen, ob es eine gute Entscheidung war, in Telgte in Corona-Zeiten eine Kirmes zu genehmigen. Nach dem ersten Veranstaltungswochenende haben Bürgermeister Wolfgang Pieper, Ordnungsamtsleiter Thomas Riddermann, Schausteller und Polizei am Dienstag Bilanz gezogen: „Die Zwischenbilanz ist positiv“, berichtet Riddermann. „Es gab keine Polizeieinsätze und auch keine Verletzten.“

Zwei Mal sei er selbst mit Ordnungsamtsweste über das Gelände gegangen und habe sich einen Eindruck verschafft. Auch außerhalb des Zaunes sei regelmäßig kontrolliert werden. „Wir sind sehr zufrieden. Überall waren ausreichend Lücken. Nie waren mehr als 700 Besucher auf dem Gelände“, so Riddermann.

Auch die Schausteller seien zufrieden mit dem Umsatz. Auch von den Besuchern habe er nur Positives gehört. Zum großen Teil seien nur Familien dort gewesen. Genau wie gewünscht. Ziel sei es laut Riddermann gewesen eine Veranstaltung für Telgter Familien zu organisieren. Besucher von außerhalb habe man nicht in großer Zahl haben wollen. Und das sei wohl auch gelungen, denn auf dem Parkplatz auf der Planwiese hätten im Schnitt nur 40 bis 50 Autos gestanden.

Einem zweiten Kirmeswochenende – von Freitag, 11. September, bis Montag, 14. September – steht nun nichts mehr im Wege. Die Schausteller erhoffen sich einen ähnlich guten Besuch wie an den ersten vier Tagen, als rund 4500 Kirmesfreunde gezählt wurden.

Am kommenden Dienstag soll dann eine Abschlussbesprechung stattfinden. Anschließend würden viele der Schausteller weiterziehen, denn auch andere Städte folgten nun dem Telgter Beispiel und veranstalteten eine Kirmes.

Am Dienstag vermeldete das Gesundheitsamt des Kreises Warendorf für Telgte eine Corona-Neuinfizierung. Dass diese im Zusammenhang mit der Kirmes steht, schließt Thomas Riddermann so gut wie aus. Man wisse nicht, wo sich die Person, mit der man in Kontakt stehe, angesteckt habe, aber dies müsse schon vor Kirmesbeginn geschehen sein. „Wenn der Betroffene gesagt hätte, dass er auf der Kirmes war, dann wäre schon eine Weiterverfolgung eingeleitet worden“, so Riddermann. „Davon ist mir nichts bekannt.“

Nachrichten-Ticker