55-Jähriger nach Messerangriff in Untersuchungshaft
Kellner nicht mehr in Lebensgefahr

Ahlen -

Nachdem ein 55-Jähriger am Montagmorgen einen 43-Jährigen in einem Café in Ahlen mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben soll, ist der Tatverdächtige nun in Untersuchungshaft. Das Opfer hat in dem Betrieb gearbeitet.

Dienstag, 06.10.2020, 11:06 Uhr aktualisiert: 10.10.2020, 13:20 Uhr
55-Jähriger nach Messerangriff in Untersuchungshaft: Kellner nicht mehr in Lebensgefahr
Foto: dpa

Der Angriff hatte sich – wie berichtet – am Montagmorgen gegen 4 Uhr ereignet. „Die bisherigen Ermittlungen lassen darauf schließen, dass die beiden Männer wegen Zahlungsstreitigkeiten aneinandergeraten sind“, erklärte der Leiter der Mordkommission, Erster Kriminalhauptkommissar Ulrich Bux, in einer gemeinsamen Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Münster, der Polizei Warendorf und der Polizei Münster. „Der 43-Jährige war zu dem Zeitpunkt der Tat in der Gaststätte als Kellner tätig.“

Der Beschuldigte wurde noch am Montag einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung. Er ordnete die sofortige Untersuchungshaft an.

„Der 55-Jährige äußerte sich nicht zu den Vorwürfen“, erläutert Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. „Der Angegriffene schwebt nach Auskunft der Ärzte derzeit nicht mehr in Lebensgefahr.“

Die Ermittlungen dauern an.

Nachrichten-Ticker