Wohnung unbewohnbar
Kind nach Wohnheimbrand im Krankenhaus

Everswinkel -

Ein Küchenbrand im Übergangswohnheim an der Bergstraße war die Ursache für einen Feuerwehreinsatz am Donnerstagvormittag. Dabei wurde eine Wohnung so stark beschädigt, dass sie vorläufig unbewohnbar ist. Ein Kind wurde ins Krankenhaus gebracht.

Donnerstag, 12.11.2020, 15:15 Uhr aktualisiert: 12.11.2020, 15:29 Uhr
Von einem größeren Einsatz ging die Feuerwehr zunächst aus und rückte entsprechend an.
Von einem größeren Einsatz ging die Feuerwehr zunächst aus und rückte entsprechend an. Foto: Günther Wehmeyer

„Wir sind zunächst von einer größeren Anzahl von Verletzten ausgegangen“, berichtet Feuerwehr-Pressesprecher Werner Kortenjann auf Nachfrage. „Es werden dann automatisch zwei Rettungswagen und der Notarzt zur Brandstelle beordert.“ Alarmiert wurden gegen 11.55 Uhr neben dem Löschzug Everswinkel auch die Löschzüge aus Alverskirchen und Telgte sowie Notarzt und Rettungswagen. Zum Zeitpunkt des Brandes befanden sich laut Polizeiangaben zwölf Personen in dem Gebäude, die dieses verlassen konnten.

Treppenhaus und Flure seien total verraucht gewesen. „Der Brand war schnell unter Kontrolle und alle Bewohner sind unverletzt“, konnte der Pressesprecher dann vermelden. Bei dem Einsatz, für den die Bergstraße voll gesperrt war, wurde eine Feuerwehrfrau leicht verletzt, und ein Kind wurde wegen des Verdachts auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. „Die Wohnung ist allerdings nicht mehr bewohnbar“, so Kortenjann.

Die Polizei hat den Brandort beschlagnahmt. Weitere Untersuchungen und die Sicherung von Spuren sind für Freitag geplant. Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung kümmerten sich um die Unterbringung einiger Bewohner. Die Höhe des Sachschadens ist derzeit noch nicht bekannt.

Nachrichten-Ticker