Radwegebau an der TWE-Strecke
Der Bahnhof ist das langfristige Ziel

Lengerich -

Entlang der alten TWE-Strecke wird zwischen Bahnhofstraße und Stöppelweg derzeit ein neuer Radweg gebaut. Die Stadt erhält dafür Zuschüsse vom Bund. Langfristiges Ziel ist es, eine Verbindung bis zum Bahnhof zu schaffen.

Freitag, 04.12.2020, 13:06 Uhr aktualisiert: 04.12.2020, 16:54 Uhr
Der grün markierte Abschnitt wird derzeit zu einem Fahrradweg ausgebaut (kleines Foto links). Die Stadt möchte auf Dauer auch noch den Abschnitt entlang der TWE-Gleise bis zum Bahnhof in einen Radweg umwandeln (kleines Foto rechts).
Der grün markierte Abschnitt wird derzeit zu einem Fahrradweg ausgebaut (kleines Foto links). Die Stadt möchte auf Dauer auch noch den Abschnitt entlang der TWE-Gleise bis zum Bahnhof in einen Radweg umwandeln (kleines Foto rechts). Foto: Stadt Lengerich/Paul Meyer zu Brickwedde

Im Auftrag der Stadt Lengerich wird aktuell ein neuer Radweg entlang der Gleise der alten TWE-Strecke zwischen der Bahnhofstraße und dem Stöppelweg gebaut. Das Vorhaben hat ein Investitionsvolumen von 160 000 Euro, 40 Prozent davon kommen als Förderung vom Bund.

Der schießt das Geld über das Umweltministerium aus der Nationalen Klimaschutzinitiative zu. Mit der werden seit 2008 vielfältige Projekte unterstützt, angefangen bei Beratungsleistungen zum Thema Klimaschutz über die Erstellung von Klimaschutzkonzepten bis hin zur Sanierung von Kläranlagen oder, wie nun in Lengerich geschehen, zur Stärkung des Radverkehrs.

Aus kommunaler Sicht soll die Maßnahme laut Pressemitteilung der Stadt auch dazu dienen, „den Bahnhof näher an das Stadtzentrum zu rücken“. So steht es auch in der entsprechenden Leitlinie des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes, das für die künftige Entwicklung Lengerichs zentrale Aussagen trifft.

Das Teilstück von der Bahnhofstraße bis zum Hollenbergsweg wird neu an die bestehenden Wegeverbindungen angeschlossen und der bestehende Unterhaltungsweg zwischen Hollenbergsweg und Stöppelweg als „vollwertiger“ Radweg ausgebaut. Perspektivisch besteht seitens der Stadt der Wunsch, den Radweg bis zum Bahnhof weiterzuführen. Allerdings befinden sich nicht alle der dafür nötigen Grundstücke im Eigentum der Stadt, was Voraussetzung wäre.

Die Baumaßnahme soll einen Teil dazu beitragen, das Radfahren in Lengerich attraktiver zu machen, „sodass sich die Verteilung der genutzten Verkehrsmittel, der sogenannte Model Splitt, hin zu einer Mobilität ohne schädigende Klimagase entwickelt“, so die Stadtverwaltung weiter.

Die vorhandenen Wegeverbindungen im genannten Bereich sind während der Bauphase für den Fuß- und Radverkehr gesperrt.

Die Arbeiten dauern voraussichtlich vier bis fünf Wochen.

Ansprechpartner bei der Stadtverwaltung sind Sven Vogedes ( 0 54 81/33-514) und Oliver Kuhlenbeck ( 0 54 81/33-534).

Nachrichten-Ticker