Lengericher fällt auf Enkeltrick herein
Betrüger erbeuten 10.000 Euro

Lengerich/Westerkappeln -

Insgesamt circa 25.000 Euro haben am Donnerstag Betrüger in Lengerich und Westerkappeln erbeutet. Ihre Opfer: zwei Senioren, die auf den sogenannten Enkeltrick hereinfielen.

Freitag, 08.01.2021, 13:53 Uhr aktualisiert: 08.01.2021, 14:29 Uhr
Eine Frau gab sich dem Lengericher am Telefon gegenüber als Verwandte aus (Symbolfoto).
Eine Frau gab sich dem Lengericher am Telefon gegenüber als Verwandte aus (Symbolfoto). Foto: dpa

In Lengerich ist ein 81-Jähriger Opfer von sogenannten Enkeltrick-Betrügern geworden. Nach Angaben der Polizei ergaunerten die Unbekannten bei dem Senior am Donnerstag 10.000 Euro. Einen zweiten Fall gab es in Westerkappeln, wo eine 79-Jährige rund 15 000 Euro verlor. Zudem gab es in Lengerich, Emsdetten, Ibbenbüren und Nordwalde eine Reihe weiterer Anrufe, bei denen die Betrüger versuchten, auf die gleiche Weise Geld zu erbeuten.

Der Anruf erreichte den Lengericher gegen 14 Uhr. Eine Frau gab vor, eine Verwandte zu sein und sagte, dass sie in einer finanziellen Notlage sei. Es folgten mehrere Anrufe eines angeblichen Anwalts sowie eines angeblichen Bankangestellten. Schließlich wurde eine Geldübergabe vereinbart.

Unterdrückte Telefonnummer

Am frühen Abend tauchte ein unbekannter Mann bei dem 81-Jährigen auf und holte 10 000 Euro in bar ab. Kurz nach der Übergabe wurde das Betrugsopfer skeptisch und erstattete Anzeige wegen Betrugs. Der Abholer wird wie folgt beschrieben: Er war etwa 1,70 Meter groß, schlank und dunkel gekleidet.

Die 79-Jährige in Westerkappeln wurde am Donnerstagmittag laut Polizei mehrfach unter einer unterdrückten Telefonnummer angerufen. Eine Frau gab sich als Enkelin aus. Sie behauptete, einen Autounfall gehabt zu haben und nun einen hohen Eurobetrag zu benötigen. Es werde ein Mann zu der 79-Jährigen kommen, um das Geld abzuholen.

Polizei warnt eindringlich

Die Geschädigte händigte dem Fremden gegen 14 Uhr ihr Erspartes aus – rund 15.000 Euro. Als die Westerkappelnerin später ihre richtige Enkelin kontaktierte, flog der Betrug auf. Der Mann, der das Geld bei der Geschädigten abholte, war etwa 1,75 Meter groß und trug eine schwarze Jacke.

In den anderen Fällen scheiterten die Betrüger, weil die Angerufenen das Gespräch beendeten, bevor es zu Absprachen über eine Geldübergabe oder Ähnliches kommen konnte.

Die Polizei warnt noch einmal eindringlich davor, sich auf Telefongespräche mit unbekannten Personen einzulassen – besonders, wenn diese sich nach Geld oder Wertgegenständen erkundigen. Angerufene sollten direkt auflegen, eine Vertrauensperson hinzuziehen und zur Polizei gehen. Niemals sollten Bargeld oder Schmuck an Fremde übergeben werden.

Nachrichten-Ticker