Unfall auf dem Draum
Feuerwehr befreit verletzten Autofahrer

Nottuln -

Mit einem Großaufgebot war die Feuerwehr vor Ort, als ein Unfallopfer aus seinem Fahrzeug befreit werden musste. Dank der sehr guten Zusammenarbeit der Löschzüge konnte dem Verletzten schnell geholfen werden.

Donnerstag, 14.01.2021, 17:34 Uhr aktualisiert: 14.01.2021, 17:48 Uhr
Zu einem Verkehrsunfall kam es am Donnerstagnachmittag auf dem Draum in Höhe der Zufahrt zum Schmittler.
Zu einem Verkehrsunfall kam es am Donnerstagnachmittag auf dem Draum in Höhe der Zufahrt zum Schmittler. Foto: Frank Vogel

Unfall auf dem Draum: Am Donnerstag kurz nach 15 Uhr befuhr ein 22-jähriger Mann aus Billerbeck die Landesstraße 577 aus Billerbeck kommend in Richtung Nottuln. Kurz vor dem dortigen Kreisverkehr – etwa in Höhe der Zufahrt zum Schmittler – kam aus einem Feldweg ein 58-jähriger Autofahrer aus Gescher und beabsichtigte, auf die L577 abzubiegen. Im Einmündungsbereich kollidierten die beiden Autos. Das teilte die Polizei mit.

Der Billerbecker war in seinem Fahrzeug eingeklemmt, sodass für die Feuerwehr um 15.15 Uhr Gesamtalarm ausgelöst wurde. Mit acht Fahrzeugen und insgesamt 60 Einsatzkräften waren die vier Löschzüge der Gemeinde Nottuln vor Ort, wie Tobias Plogmaker, Pressesprecher der Feuerwehr, auf Nachfrage unserer Zeitung mitteilte. Weil der Verunfallte Schmerzen im Rücken angab, habe man ihn „patientenorientiert“ aus dem Fahrzeug befreit. Das heißt: Das Dach wurde aufgeschnitten, die Fenster wurden entfernt, ein Rettungsbrett wurde eingesetzt. Die Feuerwehr übergab den 22-Jährigen schließlich an den Rettungsdienst, und der Rettungswagen brachte ihn in ein nahe gelegenes Krankenhaus.

Die Zusammenarbeit der Kameraden habe sehr gut funktioniert, erklärte Plogmaker. Bereits nach rund einer Stunde waren alle Feuerwehreinheiten wieder eingerückt, nachdem sie die ausgelaufenen Betriebsstoffe aufgenommen und die Straße gesäubert hatten. Der Abschnitt des Draum wurde während der Unfallaufnahme kurzzeitig gesperrt.

Nachrichten-Ticker