Kein Angriff auf Unterrichtsveranstaltung
Exhibitionist in privater Konferenz

Telgte -

Es hat keine Attacke auf den Videounterricht des Telgter Gymnasiums gegeben. Vielmehr ist ein Exhibitionist in eine private Videokonferenz von Fünftklässlerinnen eingedrungen.

Dienstag, 02.02.2021, 09:33 Uhr aktualisiert: 02.02.2021, 14:34 Uhr
In einem privaten Chat von Schülerinnen des Maria-Sibylla-Merian-Gymnasiums ist plötzlich ein Exhibitionist aufgetaucht.
In einem privaten Chat von Schülerinnen des Maria-Sibylla-Merian-Gymnasiums ist plötzlich ein Exhibitionist aufgetaucht. Foto: Stefan Flockert

Am Telgter Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium hat kein Angriff auf den Videounterricht stattgefunden. Richtig ist vielmehr, wie Schulleiterin Mechthild Rövekamp-Zurhove und ihr Stellvertreter Ralf Große Westerloh am Dienstagmorgen berichteten, dass sich Schülerinnen der fünften Klasse am Sonntag über die Plattform Jitsi zu einer privaten Videokonferenz verabredet hatten. Zwei Schülerinnen seien als Erste in dieser Konferenz gewesen, als dann ein Exhibitionist hinzugekommen sei. Ein Mädchen habe erkennen können, so Große Westerloh, wie der Mann anfing, sich auszuziehen. Bei dem anderen Mädchen habe sich das Bild gerade erst aufgebaut. Die beiden Mädchen hätten sofort den Videoraum verlassen und ihre Mitschülerinnen davor gewarnt, den Raum zu betreten. Dadurch sei es zu keinem Treffen der zuvor verabredeten Gruppe gekommen.

„Laut Klassenlehrerin nehmen es beide Mädchen eher gelassen“, erklärte Große Westerloh. „Für mich war es auf jeden Fall beruhigend, dass die Zahl der betroffenen Schülerinnen sehr gering ist und sie zudem psychisch so gut aufgestellt sind.“

„Die Mädchen wollten sich ohne Lehrer in der Gruppe austauschen“, berichtete Mechthild Rövekamp-Zur­hove. Dafür hätten sie privat Jitsi genutzt, nicht aber die Plattform der Schule. Es habe sich also nicht um eine Unterrichtsveranstaltung gehandelt.

Die Schulleitung appellierte noch einmal an die Kinder und Jugendlichen, bei derartigen Online-Treffen für den Chatraum komplizierte Namen zu wählen und das Ganze auch mit Passwörtern zu verschlüsseln.

Nachrichten-Ticker