Dringender Appell der Gemeindeverwaltung
Haufenweise „Tretminen“

Ostbevern -

Aufgrund zahlreicher Beschwerden im Rathaus, über die sozialen Medien oder auch in der Redaktion der Westfälischen Nachrichten, ruft die Gemeinde Ostbevern erneut zur Rücksicht auf und bittet Hundebesitzer eindringlich die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner zu beseitigen.

Freitag, 26.02.2021, 07:02 Uhr aktualisiert: 26.02.2021, 09:03 Uhr
Die Beschwerden über nicht entsorgten Hundekot häuften sich in den vergangenen Tagen.
Die Beschwerden über nicht entsorgten Hundekot häuften sich in den vergangenen Tagen. Foto: Gemeinde Ostbevern

Der Schnee hat es in den vergangenen Wochen noch verdeckt, aber nun kommt er zuhauf zu Tage: Hundekot auf vielen Gehwegen, Seitenstreifen oder in Grünanlagen – die Verschmutzung ist groß.

So werden die Hinterlassenschaften vom besten Freund des Menschen bei vielen zum Ärgernis. Die Beschwerden häufen sich bei der Gemeinde, in den sozialen Medien, und auch in der Redaktion der Westfälischen Nachrichten gehen Anrufe diesbezüglich ein. Eine Leserin beschwert sich, dass es im Bereich des Nordrings besonders schlimm sei.

„Aber Schuld sind nicht die Tiere, sondern die Hundehalter“, heißt es in einer Pressenotiz aus dem Rathaus. Denn die seien dazu verpflichtet, die Ausscheidungen ihrer tierischen Freunde sachgerecht zu entsorgen. „Viele tun das auch – aber längst nicht alle“, heißt es aus der Verwaltung weiter. Dabei stehen in Ostbevern zahlreiche Spender mit Kotbeuteln, an denen sich Hundehalter kostenfrei bedienen können.

„Doch einige tun es auch nicht. Sie nehmen in Kauf, dass die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner zur sprichwörtlichen ,Tretmine’ werden. Und wieder anderen Herrchen oder Frauchen ist selbst das Tragen des Hundekotbeutels zum nächsten Mülleimer zu viel. Die Tüte landet im Gebüsch“, so die Erfahrungen aus der Gemeindeverwaltung. Doch die „Übeltäter am Ende der Leine“ seien in den meisten Fällen nicht zu ermitteln.

Deshalb richtet sich die Gemeindeverwaltung jetzt noch einmal mit einem direkten Appell an alle Hundehalter:

  • Bitte nehmen Sie Rücksicht und entsorgen Sie die Hinterlassenschaften ihres Hundes ordnungsgemäß. Machen Sie sich bewusst, dass Hundekot nicht nur ein Ärgernis darstellt, sondern auch zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen bei Mensch und Tier führen kann.“
  • Machen Sie Gebrauch von den zur Verfügung gestellten Hundekotbeuteln und entsorgen Sie diese entweder in einem öffentlichen Restmüllbehälter oder im Hausmüll. Bitte lassen Sie ihn nicht einfach am Wegesrand liegen. Plastik in der Landschaft braucht ewig bis es verrottet und landet nicht zuletzt als Mikroplastik in Meeren, Flüssen und Seen und damit letztendlich auch in unserer Nahrungskette.
  • Sollte Ihre gewohnte „Gassi-Runde“ nicht an einem Tütenspender vorbeiführen, nehmen Sie doch einmal eine andere Route und bevorraten Sie sich mit den kostenlosen Hundekotbeuteln.
  • Tragen Sie durch Ihr verantwortungs- und rücksichtsvolles Verhalten dazu bei, den Ruf von Hunden und Hundehaltern zu verbessern, lautet der dingende Aufruf aus der Verwaltung zur Rücksichtnahme.
Nachrichten-Ticker