Keine Landesbürgschaft für Takko
Suche nach anderer Absicherung

Telgte -

Takko Fashion erhält wohl keine Landesbürgschaft.

Montag, 08.03.2021, 15:03 Uhr aktualisiert: 08.03.2021, 15:50 Uhr
Takko – hier die
Takko – hier die Foto: dpa

Die Gespräche mit dem Land über die von Takko Fashion beantragte Landesbürgschaft für einen kurzfristigen Überbrückungskredit sind de facto gescheitert, heißt es in einer Mitteilung des in Telgte beheimateten Unternehmens.

Takko Fashion muss sich nun um eine andere Lösung bemühen, um den Fortbestand des Unternehmens zu sichern. Der erneute Lockdown hatte das nach eigenen Angaben kerngesunde Unternehmen in eine wirtschaftliche Extremsituation gebracht und Woche für Woche zehn Millionen Euro gekostet.

Karl-Heinz Holland, Beiratsvorsitzender und Interims-CEO von Takko Fashion, dazu: „Ich bin mehr als enttäuscht darüber, dass uns das Land NRW in dieser Situation nicht unterstützt. Wir sind unverschuldet in diese Lage geraten und haben allein im zweiten Lockdown nahezu 130 Millionen Euro liquider Mittel verloren. Die Bürgschaft hätte uns als profitables Unternehmen wieder Luft zum Atmen verschafft, um kurzfristig die operativen Kosten zu decken. Um mehr wäre es nicht gegangen.“

Land und Bund hatten die Wirtschaftsprüfung PwC damit beauftragt, den Bürgschaftsantrag von Takko Fashion zu prüfen. Doch die von PwC auferlegten Bedingungen für die Bürgschaft seien „auch nach intensiven Verhandlungen mit Banken, Investoren und Partnern, die dabei an das Maximum des Umsetzbaren gegangen sind, unerfüllbar“.

Takko sei deshalb gezwungen, nach anderen Möglichkeiten zu suchen, um das Unternehmen und seine fast 18 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon allein mehr als 14 000 in Deutschland, abzusichern.

Karl-Heinz Holland: „Wir haben in den letzten Jahren einen erfolgreichen Wachstumskurs eingeschlagen und sind dank der beschlossenen Öffnungsperspektiven für den Einzelhandel optimistisch, diesen Weg mittelfristig wieder fortsetzen zu können. Aus diesem Grund bin ich zuversichtlich, dass es uns gelingt, eine tragfähige Lösung zu finden.“ Nicht zuletzt aufgrund der „großartigen, engagierten und überaus motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die uns dabei unterstützen werden. Wir freuen uns darauf, unsere Kunden nun wieder in unseren Filialen begrüßen zu dürfen – entweder für den normalen Kundenverkehr mit Hygienemaßnahmen und Frequenzbeschränkungen oder Click and Meet.“

Takko Fashion, 1982 gegründet, gehört mit mehr als 1900 Filialen in 17 Ländern zu den erfolgreichsten Fashion Discountern in Europa. Als „Smart-Discounter“, so das Unternehmern, biete man seinen qualitäts- wie preisbewussten Kunden modische Kleidung für jeden Tag an – im Online- und stationären Einzelhandel.

Takko Fashion verzeichnete nach eigenen Angaben vor der Corona-Krise in 2019 das bis dahin wirtschaftlich erfolgreichste Geschäftsjahr seit zehn Jahren.

Nachrichten-Ticker