2013 sind 1788 Ausländer in den Kreis Coesfeld gekommen
Saisonarbeit sorgt für Schwankungen beim Zuzug

Kreis Coesfeld (ds). Im vergangenen Jahr sind im Kreis Coesfeld insgesamt 1788 Ausländer zugezogen. Wie das statistische Landesamt gestern berichtete, standen ihnen aber 1410 Migranten gegenüber, die das Kreisgebiet wieder verlassen haben. Unterm Strich ergab sich ein Plus von 378.

Freitag, 13.06.2014, 18:01 Uhr

Die Schwankungen beim Zuzug kommen vor allem aufgrund von Saisonarbeit zustande. Dabei stellen Polen (546), Rumänen (374) und Ungarn (320) die größten Gastarbeiter-Gruppen. Sie sind als Erntehelfer auf den Spargel- und Erdbeerfeldern sowie in der Fleisch-Industrie beschäftigt.

Der Zuzug aus anderen Kontinenten war vergleichsweise gering. So kamen aus Afrika nur 22, aus Asien nur 54 und aus Amerika nur 36 Personen. Krisenherde spielten auch kaum eine Rolle. So gab es aus Afghanistan und dem Irak gar keine Zuzüge. Aus Syrien kamen fünf Personen.

Das Zuzugsinteresse von Deutschen aus anderen Bundesländern in den Kreis Coesfeld war gering. So sind 2013 zwar 974 Personen gekommen, aber 1270 fortgezogen. Die Wanderungsbilanz bei Bürgern mit deutschem Pass ist also negativ.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2521933?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F
Nachrichten-Ticker