„Väterchen Frost“ kann Arbeitsmarktexperten im Kreis Coesfeld nicht schocken
Frühjahrsbelebung kommt bestimmt

Kreis Coesfeld (ds). Nachdem „Väterchen Frost“ im Dezember noch nicht so in Stimmung war, hat er im Januar doch noch auf dem Arbeitsmarkt im Kreis Coesfeld zugeschlagen: Als die Temperaturen fielen, kletterte die Arbeitslosenzahl von 3577 auf 3925. Das sind aber immer noch knapp acht Prozent Arbeitslose weniger als im Januar 2014. „Das zeigt eine insgesamt stabile Lage auf dem Arbeitsmarkt und tendenziell eine positive Entwicklung“, kommentierte Markus Dusch, Leiter der Agentur für Arbeit Coesfeld, die Zahlen. Er begründete den Anstieg im Januar neben den Wetter-Effekten auch mit befristeten Verträgen, die zum Jahresende ausliefen und zum Teil nicht verlängert wurden.

Donnerstag, 29.01.2015, 18:22 Uhr

Mit ihm einig, dass die Aussichten dennoch positiv sind, ist Landrat Konrad Püning. Für die Jobcenter, die im Kreis Coesfeld die Langzeitarbeitslosen (über ein Jahr) betreuen, erklärte er: „Mit der nahenden Frühjahrsbelebung wird die Nachfrage an Arbeitskräften rasch wieder zunehmen.“ Dabei sei auch zu berücksichtigen, „dass viele Neueinstellungen erst zu Beginn des Kalenderjahres abgeschlossen werden und zeitlich verzögert Einfluss in den Arbeitsmarkt finden“.

Der Trend ist schon zu erkennen: Die Arbeitgeber meldeten im Januar 284 neue offene Stellen – sieben mehr als vor einem Jahr.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3034653?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F
Nachrichten-Ticker