Kreis Coesfeld
Landrat will sich nicht auf den Lorbeeren ausruhen

Kreis Coesfeld (ds). Auf den robusten heimischen Arbeitsmarkt verweist Landrat Konrad Püning in seinem Grußwort zum Jahreswechsel: „Einmal mehr konnte der Kreis Coesfeld die niedrigste Arbeitslosenquote in ganz NRW und sogar in der Nordhälfte Deutschlands vorweisen.“ Dies, unterstreicht er, „verdanken wir verschiedenen Akteuren des regionalen Arbeitsmarktes, aber vor allem den besonnenen und erfolgreichen heimischen Unternehmen.“ Stolz ist er auch darauf, dass der Kreis Coesfeld im jüngsten Prognos-Familien-Atlas als „Top-Region für Familien“ eingestuft wird. Auf den Lorbeeren ausruhen will er sich nicht. Herausforderungen für 2013 sind in seinen Augen die Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie Pflege und Beruf, die Erfüllung des Rechtsanspruches auf einen Kita-Platz auch für Unter-Dreijährige und „die echte Teilhabe behinderter Menschen“. Bezüglich der Inklusion im Schulbereich trete der Kreis dafür ein, dass alle schulpflichtigen Kinder entsprechend ihren persönlichen Fähigkeiten und Bedürfnissen individuell gefördert und begabungsgerecht gefordert werden. Schon heute habe der Kreis Coesfeld eine hohe Integrationsquote: „Zwei von fünf Grundschülern mit Förderbedarf besuchen die allgemeine Schule.“ | www.kreis-coesfeld.de

Sonntag, 30.12.2012, 15:02 Uhr

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1373434?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F967324%2F1805861%2F
Nachrichten-Ticker