Pictorius-Berufskolleg verleiht zehn Experimentier-Koffer an Schulen / Vorbereitungen für Regionale-Projekt
Frischer Wind für den Unterricht

Coesfeld. Startschuss für ein besonderes Projekt am Pictorius-Berufskolleg in Coesfeld: Rund 30 Lehrer verschiedener Schulformen – von der Grundschule bis zum Gymnasium – informierten sich gestern Nachmittag über einen Experimentierkoffer zum Thema Windkraft, den sie ab sofort für ihren Unterricht ausleihen können. Im wahrsten Sinne des Wortes für frischen Wind soll der Inhalt sorgen, den Werkstatt-Lehrer Herbert Thesing vorstellte. Durch das eigene Experimentieren, erläuterte er, könnten die Schüler vor allem in der Sekundarstufe I neue Zugänge erhalten, sich mit regenerativen Energiequellen auseinanderzusetzen. Der Koffer enthält eine „Windmaschine“ und Bauteile, mit denen Schüler einfache bis kompliziertere Windkraft-Anlagen selbst bauen können. „Ob es funktioniert, können sie dann sofort testen“, erklärte er. Sogar kleine Wettbewerbe seien möglich: Denn mit Leuchtdioden wird angezeigt, wie schnell sich die Rotorblätter drehen, wie viel Energie sie erzeugen. Die Grundidee des Koffers: Wenn man etwas mit eigenen Händen gebaut hat, kann man es auch besser begreifen. Und sie kam an. 10 solcher Koffer haben Schüler und Lehrer des Pictorius-Berufskollegs in Serie hergestellt – die ersten Entleihen wurden gestern schon sofort fest terminiert. Das Interesse ist riesengroß.

Freitag, 23.10.2015, 08:45 Uhr

Pictorius-Berufskolleg verleiht zehn Experimentier-Koffer an Schulen / Vorbereitungen für Regionale-Projekt : Frischer Wind für den Unterricht
Die Mitglieder des „Team Windkraft“ am Pictorius-Berufskolleg und Schulleiter Helmut Kortekamp (r.) freuten sich über die Unterstützung der VR Westmünsterland Bildungsinitiative. Thomas Borgert (3. v. l.) hatte für das Projekt einen Scheck über 2300 Euro mitgebracht. Foto: Detlef Scherle

Finanziert wurde das Projekt mit Hilfe der Crowd-Funding-Plattform „ecocrowd“. Einen maßgeblichen Anteil steuerte die VR Westmünsterland Bildungsinitiative bei, deren Vertreter Thomas Borgert Schulleiter Helmut Kortekamp einen Scheck über 2300 Euro überreichte. „Uns hat vor allem die Vielfalt und die Nachhaltigkeit überzeugt“, sagte er.

Das Besondere ist, dass am Pictorius-Berufskolleg von vielen verschiedenen Bereichen daran mitgewirkt wird – von der Elektrotechnik bis zum Produktdesign, aber auch Fächer wie Deutsch und Englisch sind eingebunden. Schüler entwarfen fantasievolle Modelle für Windenergie-Anlagen. Weg von 08/15 hieß dabei die Devise. „Mit der Energiepolitik gestalten wir Landschaft. Das darf nicht nur ingenieurtechnisch angegangen werden“, erläuterte Lehrer Markus Wengrzik, dass es sinnvoll sei, bei der Planung auch künstlerische Aspekte von Anfang an mit einzubeziehen.

Das Kolleg hat im vergangenen Jahr den 1. Preis beim Wettbewerb „Schulen machen Wind“ gewonnen. Jetzt laufen die Vorbereitungen für ein Projekt bei der Regionale 2016. Ein Kornfeld am Künstlerdorf Schöppingen soll als „Kraftfeld“ mit zahlreichen Windkraft-Anlagen gestaltet werden. Die ersten Entwürfe, die Schüler gestern vorstellten, konnten schon gefallen: Da waren Rotoren in Form von Honigbienen zu sehen, aber auch als Fledermaus designt oder klassisch im „Wild-West-Stil“. Daran wird nun weiter gefeilt. In einem eigens dafür gebauten Windkanal müssen die Anlagen nämlich beweisen, dass sie nicht nur schön aussehen, sondern auch Strom erzeugen können.

7 Interessierte Schulen können unter th@pictorius.de Kontakt aufnehmen.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3583488?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F
Nachrichten-Ticker