Kreis Coesfeld
Rute für Stinka von TTIP-Gegnern

Kreis Coesfeld (ds). André Stinka, Unterbezirkschef und Generalsekretär der NRW-SPD, bekam zu Nikolaus jetzt eine Rute „für bürgerunfreundliches Verhalten“ vom Aktionsbündnis gegen TTIP im Kreis Coesfeld. Dessen Verantwortliche ärgerten sich darüber, dass sich der Unterbezirksvorstand beziehungsweise die drei Delegierten zum Bundesparteitag „trotz mehrfacher Anrufe und einer konkreten Anmeldung“ nicht imstande sahen, offene Briefe zu den Freihandelsabkommen entgegenzunehmen. Als sie im Büro der SPD in Dülmen erschienen, war nur eine Büroangestellte da, die versprach, die Briefe weiterzuleiten. Vertreter der Bürgerinitiative Havixbeck überreichten für die Delegierten als Überraschung auch noch ein „Parteitags-Überlebens-Päckchen“. Mit einem roten Lineal und Stift sollen sie die „roten Linien“, die der Parteitag 2014 für die Abkommen TTIP, TiSA und CETA gezogen hat, „nachjustieren, kontrollieren und ihren Beschluss vom Vorjahr bekräftigen“. Sie wurden aufgefordert, private Schiedsgerichte, sinkende Sozialstandards und unfairen Investorenschutz zu verhindern. Damit sie Nerven behalten, gab‘s für die „braven Delegierten“ auch noch einen Schoko-Nikolaus und Traubenzucker als Zugabe.

Donnerstag, 10.12.2015, 15:49 Uhr

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3679149?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F
Nachrichten-Ticker