Bewegung für die Jüngsten: Sieben Sportvereine im Kreis Coesfeld anerkannt kinderfreundlich
„Eine elementare Form des Denkens“

Kreis Coesfeld. „Bewegung ist eine elementare Form des Denkens“, sagte bereits Jean Piaget. Denn Bewegung fördert nicht nur die körperliche, sondern auch die kognitive Entwicklung, wie die Sprachentwicklung und das mathematische Verständnis.

Freitag, 30.12.2016, 10:43 Uhr

Bewegung für die Jüngsten: Sieben Sportvereine im Kreis Coesfeld anerkannt kinderfreundlich : „Eine elementare Form des Denkens“
Freude an Bewegung wecken: Sieben Sportvereine sind durch ihr Engagement als kinderfreundlich anerkannt. Foto: Landessportbund NRW

Im Kreis Coesfeld gibt es bereits sieben Sportvereine, die sich mit dem Gütesiegel „Anerkannter Kinderfreundlicher Sportverein“ auszeichnen dürfen.

Sie haben dieses Label unter anderem durch die lebendige Kooperation mit einem „anerkannten Bewegungskindergarten“ erhalten.

„Die Kooperation zwischen Sportverein und Kindergarten ist eine enorm wichtige Sache in einer Zeit der Institutionalisierung“, sagt Kristin Föller , Fachkraft für das Programm „ NRW bewegt seine Kinder!“ des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen, „denn Sportvereine mit einer guten Kinder- und Jugendarbeit bereichern die Lebenswelt von Kindern und gerade in diesem Alter ist Bewegung der zentrale Schlüssel zum Lernen“.

Eine gute Kinder- und Jugendarbeit kann sich dadurch auszeichnen, dass es einen Jugendvorstand, aber auch spezifische Sportangebote für Kinder und Jugendliche gibt. Auch in den lokalen Bildungslandschaften werden Sportvereine als Bildungsakteure immer mehr geschätzt, da Bildung unter anderem durch Bewegung vermittelt wird.

Aber nicht nur die Kooperation mit einem Bewegungskindergarten zeichnet einen kinderfreundlichen Sportverein aus. Sie bieten unter anderem ein breitgefächertes Bewegungs-, Spiel- und Sportangebot für Kinder und Familien an: von Eltern-Kind-Turnen, über Sport für Schulkinder bis zur Ballschule ist alles dabei. Dazu setzen sie besonders geschulte Übungsleiter ein, die sich nochmal speziell mit dem Thema Bewegungserziehung beschäftigt haben. Auch der Kinder- und Jugendschutz nimmt bei den kinderfreundlichen Sportvereinen eine besondere Rolle ein. So gibt es mindestens einen pädagogisch ausgebildeten Übungsleiter und mehrere „Kindersportbeauftragte“.

Um als Sportverein eine Kooperation mit einer Kita zu starten, bietet sich die gemeinsame Durchführung des Kinderbewegungsabzeichens, kurz „Kibaz“, an. Das ist ein Abzeichen für drei- bis sechs-jährige Kinder mit dem Ziel, die Freude an der Bewegung zu wecken. Dabei wird die Persönlichkeitsentwicklung in den Mittelpunkt gerückt.

Interessierte Sportvereine können alle Materialien kostenlos bei der Sportjugend im Kreissportbund Coesfeld erhalten. Durch die Kooperationen mit den Kitas setzen sich die kinderfreundlichen Sportvereine für bewegte Kinderwelten in ihrem Umfeld ein, „was ein unverzichtbares Element der positiven Entwicklung von Kindern und Jugendlichen darstellt. Somit ist ein gut funktionierendes Netzwerk in der Bildungslandschaft unverzichtbar“, so der Appell von Föller.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4528557?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F
Nachrichten-Ticker