Palliativnetz Kreis Coesfeld bietet eine dreitägige Fortbildung an
„Gewaltfreie Kommunikation“

Kreis Coesfeld. Das Palliativnetz Kreis Coesfeld lädt nach einem erfolgreichen ersten Durchlauf erneut zu einer Fortbildung „Gewaltfreie Kommunikation – Ein Schlüssel zur Empathie“ ein. Angesprochen sind beruflich und ehrenamtlich Engagierte, die mit alten, kranken oder behinderten Menschen arbeiten (zum Beispiel Pflegekräfte, Ärzte und Demenzbegleiter). Das Seminar nach Marshall Rosenberg vermittelt ein einfühlsames und respektvolles Miteinander. Gerade im Umgang mit Menschen in schwierigen Lebenssituationen und am Lebensende kann eine liebevolle und authentische Sprache maßgeblich zu einer gelingenden Begegnung beitragen. Gleichzeitig fördert gewaltfreie Kommunikation die fürsorgliche Verbindung mit sich selbst und kann zur Work-Life-Health-Balance beitragen.

Freitag, 08.09.2017, 19:09 Uhr

Palliativnetz Kreis Coesfeld bietet eine dreitägige Fortbildung an: „Gewaltfreie Kommunikation“
Die Referentinnen: Andrea Blome (links) und Dr. med. Johanna Schulte Wermlinghoff (rechts). Foto: az

Referentinnen der dreitägigen Fortbildung sind Dr. med. Johanna Schulte Wermlinghoff (Oberärztin in Marl-Sinsen, Psychotherapeutin) und die Diplom-Sozialpädagogin und Kommunikationstrainerin Andrea Blome. Die Termine: 29. 9. 2017, 24. 11. 2017 und 12. 1. 2018. | www.palliativnetz-kreis-coesfeld.de

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5136131?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F
Nachrichten-Ticker