Quote im Kreis Coesfeld im Dezember erstmals bei nur noch 2,7 Prozent
Neues Rekord-Tief bei der Arbeitslosigkeit

Kreis Coesfeld (ds). „Einen historischen Tiefstand“ der Arbeitslosigkeit im Kreis Coesfeld vermeldet die Agentur für Arbeit für den Dezember. 3308 Menschen hatten im letzten Monat des Jahres 2017 keinen Job. Das waren 83 weniger als im November und sogar 123 weniger als im Dezember 2016. Die Quote sank erneut um 0,1 Prozent oder im Vergleich zum Vorjahresmonat sogar um 0,2 Prozent auf 2,7 Prozent. So niedrig war die Arbeitslosigkeit noch nie zuvor. Der letzte – nun gebrochene – Rekord war mit 2,8 Prozent im November 2015 aufgestellt worden.

Mittwoch, 03.01.2018, 19:16 Uhr

„Obwohl der Dezember an einigen Tagen von Frost und Schnee geprägt war, wirkte sich das bislang nicht wesentlich auf den Arbeitsmarkt aus“, freut sich Rolf Heiber, stellvertretender Leiter der Agentur für Arbeit Coesfeld, über die Entwicklung. Der sonst übliche Anstieg der Arbeitslosigkeit, vor allem in den witterungsabhängigen Berufen wie Garten- und Landschaftsbau sowie Baugewerbe sei in diesem Jahr ausgeblieben. „Darüber hinaus“, erklärt der Agentur-Chef, „besteht weiterhin eine hohe Nachfrage an Arbeitskräften im verarbeitenden Gewerbe und Dienstleistungsbereich. Gerade in der Vorweihnachtszeit verstärkt beispielsweise der Handel die Personalkapazitäten.“

Und darüber hinaus hat er beobachtet, dass auch der zunehmende Fachkräftemangel zu einem Umdenken bei den Unternehmen führt: „Gute Mitarbeiter möchte man im Unternehmen halten. Daher werden sie auch bei witterungsbedingten Engpässen seltener als früher entlassen.“ Hinzu komme der Abbau von Überstunden, die sich aufgrund einer guten Auftragslage vielfach bis in den Herbst hinein aufgebaut hätten – und so bislang eine Kündigung nicht erforderlich machten.

Und wie geht’s nun weiter? Heiber bleibt optimistisch. Zwar liefen gerade zum Jahresende viele Arbeitsverträge aus, was im Januar zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit führen werde – „bei der derzeitigen Lage am Arbeitsmarkt dürfte dieser sich aber schnell wieder abbauen.“ Recht zu geben scheint ihm da die Statistik: 1284 offene Stellen hat die Agentur im Bestand – das sind zwar 99 weniger als im November 2017, aber 233 mehr als im Dezember 2016.

1787 Personen, die länger als ein Jahr arbeitslos sind, wurden von den Jobcentern der Kommunen betreut. Das sind 67 weniger als im November 2017. „Ich bin sehr erfreut, dass es den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Jobcenter im Kreis Coesfeld gelungen ist, eine überaus positive Integrationsbilanz vorzulegen“, lobt Kreisdirektor Joachim L. Gilbeau die nicht immer einfache Arbeit.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5398291?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F
Nachrichten-Ticker