Kreis Coesfeld
Reger Austausch in der Selbsthilfe

Kreis Coesfeld (fs). Ein reger Austausch von 24 Vertretern der rund 100 Selbsthilfegruppen im Kreis Coesfeld hat jetzt in der Selbsthilfe-Kontaktstelle des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes in Coesfeld stattgefunden. Bei dem jährlichen Treffen sei es vor allem um Fördermöglichkeiten für Selbsthilfegruppen und Gruppenkonflikte gegangen, teilt die Fachberaterin Hanna Heymann mit. Sie hatte zusammen mit ihrer Kollegin Melanie Goreta die vielfältigen Unterstützungsmöglichkeiten für Selbsthilfegruppen vorgestellt.

Dienstag, 20.11.2018, 20:08 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 20.11.2018, 18:26 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 20.11.2018, 20:08 Uhr
Kreis Coesfeld: Reger Austausch in der Selbsthilfe
Die Selbsthilfe-Kontaktstelle Kreis Coesfeld/Kreis Borken hatte zum jährlichen Treffen eingeladen. 24 Vertreter der rund 100 Selbsthilfegruppen nahmen jetzt daran teil. Foto: az

„Die Treffen sind eine tolle Möglichkeit für die Gruppen, sich und ihre Arbeit vorzustellen und voneinander zu lernen“, sagt Heymann. Häufig kämen auf diese Weise Synergieeffekte zustande. „Wir hatten zum Beispiel schon eine Hospizgruppe und eine Gruppe ,Jung verwitwet’, die nach dem Treffen zusammen ein Projekt ins Leben gerufen haben“, berichtet Heymann.

Neun neue Selbsthilfegruppen hätten sich im vergangenen Jahr gegründet, und 1245 Beratungskontakte habe es in 2017 im Kreis Coesfeld gegeben. Die Selbsthilfe-Kontaktstelle des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes ist für die Kreise Coesfeld und Borken zuständig und berät sowohl Bürger, die auf der Suche nach einer Selbsthilfegruppe sind, als auch die Gruppen selbst. Außerdem bietet sie Workshops und einen Newsletter an, der alle acht Wochen erscheint. „An unserem Standort vor Ort in Coesfeld können Gruppen außerdem kostenlos einen Raum anmieten“, weist Heymann auf eine Besonderheit hin.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6205637?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F
Nachrichten-Ticker