Kreis Coesfeld
Jarno Hellkuhl schafft den Hattrick

Kreis Coesfeld. Er hat es wieder geschafft. Nachdem Jarno Hellkuhl in diesem Jahr als Landessieger der Mathematik-Olympiade NRW beim Bundeswettbewerb in Bayern vertreten hatte, belegt der 15-Jährige nun schon zum dritten Mal in Folge den ersten Platz der Kreisendrunde. Doch die Entscheidung war denkbar knapp, wie Regionalkoordinator Roland Bienhüls bei der Siegerehrung in Dülmen erklärte. Denn direkt hinter Hellkuhl schaffte es Katharina Gebhardt auf den zweiten Platz.

Dienstag, 18.12.2018, 17:35 Uhr aktualisiert: 19.12.2018, 06:48 Uhr
Kreis Coesfeld: Jarno Hellkuhl schafft den Hattrick
Vertreten den Kreis Coesfeld im Februar bei der Landesendrunde der Mathematik-Olympiade in Düsseldorf: (v.l.) Carla Willenbring (Gymnasium Nepomucenum Coesfeld, 5. Platz), Michel Hüser (Gymnasium Canisianum Lüdinghausen, 4. Platz), Lasse Schiermann (Joseph-Haydn-Gymnasium Senden, 3. Platz), Katharina Gebhardt (St.-Antonius-Gymnasium Lüdinghausen, 2. Platz) und Jarno Hellkuhl (St.-Antonius-Gymnasium Lüdinghausen, 1. Platz). Über die Erfolge freut sich mit den Schülern Roland Bienhüls, Regionalkoordinator Kreis Coesfeld. Als Preis für die Schüler gab es unter anderem ein Knobelspiel – allerdings zur Abwechslung mit Wörtern anstatt mit Zahlen – von der Sparkasse Westmünsterland. Foto: Florian Schütte

„Es ist wichtig, dass die Leistungen, die ihr erbracht habt, wertgeschätzt werden“, sagte Bienhüls an die 50 Schüler gerichtet, die im Forum Bendix ihre Urkunden und je ein Präsent erhielten, das Christoph Schrey von der Sparkasse Westmünsterland als Sponsor überreichte. Es sei leicht, mit guten Leistungen im Sport in die Schlagzeilen zu kommen. „Über Helden der Mathematik liest man eher selten“, betonte Bienhüls und lobte den Einsatz und das Engagement von Schülern, Eltern und Lehrern. Durch diesen Einsatz hat Jarno Hellkuhl seinen Hattrick nun perfekt gemacht – um im Sport-Jargon zu bleiben. Denn so wird dort ein dreimaliger Erfolg hintereinander bezeichnet. Sportlich waren aber auch die Leistungen der anderen Schüler. „Wer in diesem Jahr auf Platz 10 steht, wäre mit derselben Leistung im vergangenen Jahr unter den Kreissiegern gewesen“, erklärte Bienhüls. „Das zeugt von der Qualität, die ihr an den Tag gelegt habt.“

Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr gratulierte den 50 Besten ebenfalls: „Wir brauchen kluge Köpfe, und da müsst ihr euch nicht verstecken.“ Er ermunterte die Schüler: „Macht weiter so, dann werdet ihr Mathe als spannenden Krimi entdecken.“ Einen solchen gab es mit dem Krimi der Burg Vischering als Hörbuch ebenfalls für die besten fünf.

Dass es im dritten Jahr in Folge geklappt hat, freute Jarno Hellkuhl riesig. „Ich hatte mir schon Hoffnungen gemacht, dass ich es unter die ersten fünf schaffe“, so der Schüler des St.-Antonius-Gymnasiums in Lüdinghausen. „Dass es wieder der erste Platz wird, hatte ich so nicht erwartet“, strahlte der Schüler der Stufe EF über seinen Erfolg. Doch auch bei Katharina Gebhardt war von Enttäuschung, dass sie den ersten Platz nur knapp verfehlt hatte, keine Spur: „Ich freue mich, dass ich wieder dabei bin“, sagte die Neuntklässlerin, ebenfalls vom St.-Antonius-Gymnasium in Lüdinghausen. Sie hat es zum zweiten Mal unter die Top Fünf geschafft. Zusammen mit Hellkuhl und Gebhardt vertreten noch drei weitere Schüler den Kreis Coesfeld bei der 25. Landesendrunde am 23. Februar 2019 in Düsseldorf. Auf dem dritten Platz landete Lasse Schiermann aus der achten Klasse des Joseph-Haydn-Gymnasiums in Senden. Den vierten Platz belegte Michel Hüser, der in die siebte Klasse des Gymnasiums Canisianum in Lüdinghausen geht, und auf den fünften Platz schaffte es Carla Willenbring aus der fünften Klasse des Gymnasiums Nepomucenum in Coesfeld.

In der Schulrunde waren noch 295 Schüler von 15 Schulen im Kreis angetreten. In die Kreisendrunde schafften es schließlich 102 Schüler aus 13 Schulen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6268272?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F
Nachrichten-Ticker