Kreis Coesfeld
Im Kreis Coesfeld die geringsten Anteile

Kreis Coesfeld (vth). Im Kreis Coesfeld gibt es landesweit die wenigsten Kinder mit Migrationshintergrund in den Kindergärten.

Mittwoch, 30.01.2019, 20:43 Uhr aktualisiert: 31.01.2019, 06:46 Uhr

2018 lag der Anteil an der Gesamtzahl der Kinder unter sechs Jahren in Kindertageseinrichtungen bei 10,9 Prozent, wie die Statistiker des IT-Landesamts ausrechneten. Von den 8134 Kindern hatten 890 mindestens einen Elternteil mit ausländischer Herkunft. Bei 899 wird vorrangig nicht Deutsch gesprochen. 206 der 890 Kinder sind unter drei Jahre alt. Von 2013 hat die Zahl von 173 auf 206 zugenommen, so das statistische Landesamt. Die von unter Sechsjährigen insgesamt allerdings abgenommen: von 1127 auf 890.

Dabei fallen die Anteile der Kinder mit Migrationshintergrund in den Städten und Kreisen des Landes sehr unterschiedlich aus: In Gelsenkirchen haben etwa über die Hälfte der Kita-Kinder einen Migrationshintergrund (51,2 Prozent), in Duisburg liegt der Anteil bei 47,0 Prozent. Bei den Familien, die sich zu Hause überwiegend nicht in Deutsch unterhalten, wiesen die Städte Gelsenkirchen (43,1 Prozent) und Duisburg ebenfalls die höchsten Quoten auf.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6359352?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F
Nachrichten-Ticker