Kreis Coesfeld
Vom Zauber der Selbsthilfe

Kreis Coesfeld. Nicht mehr alleine sein, offen über die eigenen Probleme mit anderen Betroffenen sprechen können, gemeinsam etwas bewirken – das ist für Hanna Heymann der „Zauber der Selbsthilfe“. Auf diesen Zauber möchte die Selbsthilfe-Kontaktstelle der Kreise Coesfeld und Borken im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche Selbsthilfe des Paritätischen Gesamtverbandes und der Paritätischen Landesverbände vom 18. bis 26. Mai aufmerksam machen. „Es gibt keine Erkrankungen oder keine gesellschaftlichen Themen, die ausgeschlossen sind für die Selbsthilfe. Sie ist absolut vielfältig und in schwierigen Situationen eine attraktive Unterstützung“, so die Fachberaterin, die zuständig ist für den Kreis Coesfeld.

Freitag, 10.05.2019, 10:30 Uhr
Kreis Coesfeld: Vom Zauber der Selbsthilfe
Freuen sich auf die bundesweite Aktionswoche Selbsthilfe unter dem Motto „Wir hilft“ und die Veranstaltungen der Selbsthilfe-Kontaktstelle in den Kreisen Coesfeld und Borken: (v.l.) Hanna Heymann (Kontaktstelle Kreis Coesfeld), Melanie Goreta (Kontaktstelle Kreis Borken), Kreisgruppengeschäftsführer Timo Plaß, Sachbearbeiterin Beate Kleine Bösing und Martina Nötzold (Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe). Foto: Jessica Demmer

250 aktive Selbsthilfegruppen in den Kreisen Coesfeld und Borken hat die Selbsthilfe-Kontaktstelle verzeichnet. Für Kreisgruppengeschäftsführer Timo Plaß ist die Teilnahme an der Aktionswoche, die unter dem Motto „Wir hilft“ steht, selbstverständlich: „Wir wollen deutlich machen, wie sehr die Gemeinschaft stärken kann.“ Ob für Menschen mit einer chronischen Erkrankung, einer Behinderung, einer Suchterkrankung oder auch für Angehörige von Menschen mit Demenz oder Autismus – die Bandbreite ist groß. Dabei sei die Selbsthilfe allerdings kein Therapieersatz, wie Hanna Heymann betont. „Wer sich für die Selbsthilfe interessiert, muss stabil sein. Zusammen mit den Interessierten schauen wir, wie weit sie jeweils sind. Wir als Kontaktstelle beraten, helfen bei einer Gruppengründung, begleiten diese bei den ersten Treffen, stehen später beratend zur Seite, wenn die Gruppen sich selbstständig organisieren oder vernetzen mit anderen professionellen Diensten.“ Für viele Teilnehmer seien diese Treffen nicht nur Gelegenheit über ihre eigenen Probleme zu sprechen, sondern auch wieder Kontakte zu knüpfen, wie Martina Nötzold vom Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe betont. „Vielen pflegenden Angehörigen fehlt oft die Zeit, soziale Kontakte zu pflegen. Durch die Gruppen können neue Freundschaften entstehen zu Menschen, die sich in der gleichen Situation befinden und dementsprechend ein anderes Verständnis haben.“

Im Rahmen der Aktionswoche bietet die Selbsthilfe-Kontaktstelle einige Veranstaltungen, unter anderem einen Workshop zur Öffentlichkeitsarbeit, der die Teilnehmer über das richtige Schreiben von Presseartikeln informieren soll, am Mittwoch (22. 5.) von 19 bis 21 Uhr in der Selbsthilfe-Kontaktstelle, Bahnhofstraße 23 in Coesfeld, nach vorheriger Anmeldung. Im Borkener Stadtpark findet am 22. Mai von 10.30 bis 14 Uhr eine Infoveranstaltung der Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V. statt, die unter dem Motto „Bewegung macht stark“ steht – mit einer Qi-Gong-Trainerin.

Weitere Infos zur Selbsthilfe-Kontaktstelle und zum Workshop unter Tel. 02541/ 9260222, 02861/6053100, E-Mail: selbsthilfe-coesfeld-borken@paritaet-nrw.org oder | www.selbsthilfe-coesfeld-borken.de

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6600968?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F
Nachrichten-Ticker