Kreis Coesfeld
Der Neue aus Billerbeck im Parlament

Kreis Coesfeld. Helmut Geuking hat einiges hinter sich – SPD-Austritt, neue Zukunft in der WASG (Wahlalternative Arbeit und soziale Gerechtigkeit), dann 2008 die Gründung der Partei Soziale Gerechtigkeit–NRW, schließlich der Betritt zur Familien-Partei.

Dienstag, 09.07.2019, 11:00 Uhr
Kreis Coesfeld: Der Neue aus Billerbeck im Parlament
„Auf europäischer Ebene kann man unheimlich viel bewegen“: Helmut Geuking hat sich der Mitte-Rechts-Fraktion EKR angeschlossen. Er ist im Arbeits- und Sozialausschuss des Parlaments aktiv und bei den Delegationen Russland und Ukraine. Foto: az

Dann die erfolgreiche Europawahl. Und jetzt ist der Billerbecker drin. Europaabgeordneter. Der erste aus dem Kreis Coesfeld, einer der wenigen aus Westfalen überhaupt. „Auf europäischer Ebene kann man unheimlich viel bewegen“, sagt Geuking. „Das ist enorm. Auch als Einzelner.“ Eine Fraktion muss es allerdings aus seiner Sicht schon sein, mit der man zusammenarbeitet. Und die ist für Geuking die EKR/ECR, die Fraktion Europäische Konservative und Reformer, der er sich nun angeschlossen hat. Bedingung für den Europapolitiker war, dass zwei rechtspopulistische Parteien die Fraktion verlassen. Das gelang mit der Neuzusammensetzung für die kommende Legislaturperiode.

„Mir ist wichtig, dass Familie gestärkt wird und wir dafür etwas umsetzen können“, sagt Geuking. Dies sei mit der EKR gut möglich und ein Hauptgrund gewesen, warum er sich dazu entschieden hat, sich der EKR anzuschließen. Nun ist er der einzige Deutsche in der EKR, in der sich konservative bis nationalkonservative Parteien tummeln.

Die meisten der 64 Abgeordneten sind von der polnischen Regierungspartei PiS, aber auch die spanische Vox schloss sich an.

Auch mit anderen Gruppierungen habe es Gespräche gegeben, sagt Geuking. „Bei der EKR habe ich die besten Angebote bekommen.“ Etwa, dass er im wichtigen Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten des EU-Parlaments für die EKR mitwirken kann. Außerdem wird er Mitglied der Delegationen Russland und Ukraine des Parlaments. Auch im EKR-Vorstand kann der „Neue aus Deutschland“ bereits mitarbeiten.

Angeschlossen hat sich Geuking der EKR nach einem Votum seiner Familien-Partei. „Ich bekam volle Rückendeckung, und da war es dann klar für mich.“

Eine Wohnung hat sich der Billerbecker in Brüssel nicht genommen. „Die Preise sind völlig überzogen“, sagt er. Und Hotels mag er nicht. Deswegen hat er es sich mit seinem Wohnwagen auf einem Campingplatz bei Brüssel gemütlich gemacht. „Da habe ich alles. Sauna, Schwimmbad, alles da“, schmunzelt er. Nur Wlan fehle noch – aber das soll nächstes Jahr kommen. Nein, den „Zirkus“ in Brüssel möchte er nicht mitmachen, „ich bin überzeugter Camping-Freund.“

Elf Mitarbeiter tummeln sich um den neuen Europaabgeordneten aus Billerbeck. „Ich finde es besser, die Aufgaben vielfältig zu verteilen, nicht: einer macht alles“, erklärt Geuking. In Coesfeld eröffnete er ein Europabüro.

Sein größtes Manko: die englische Sprache. „Ich absolviere einen Crash-Kurs, weil ich da nicht fit bin.“ Glücklicherweise aber gibt es ja Simultanübersetzer im Parlament.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6763546?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F
Nachrichten-Ticker