Kreis Coesfeld
Die „Marke DGB“ nach vorne bringen

Kreis Coesfeld (vth). Melise Eren ist neue Jugend- und Bildungssekretärin des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) Münsterland. Die 26-Jährige aus Dortmund möchte im Kreis Coesfeld dazu beitragen, dass die Gewerkschaftsjugend „deutlich sichtbarer wird“, sagte sie gegenüber unserer Zeitung im Pressegespräch in Dülmen.

Mittwoch, 02.10.2019, 11:00 Uhr
Kreis Coesfeld: Die „Marke DGB“ nach vorne bringen
Die neue Jugend- und Bildungssekretärin des DGB Münsterlandes, Melise Eren, will im Kreis Coesfeld stärker aktiv werden. Foto: az

„Es gibt viele Themen, für die es sich als Jugendlicher lohnt, sich zu engagieren. Nicht nur im eigenen Interesse, sondern auch für die Anderen im Betrieb und gesamtgesellschaftlich.“ Ausbildungsvergütung und Tarifverträge gehörten etwa dazu. Schließlich sei die Spannbreite bei den Ausbildungsvergütungen riesig – „von 200 bis mehr als 1500 Euro“, sagt DGB-Kreisvorsitzender Ortwin Bickhove-Swiderski.

Regionsgeschäftsführer Volker Nicolai-Koß betonte, dass die „Marke DGB“ deutlich nach vorne gebracht werden soll. Der DGB wolle auf die Parteien zugehen, um bei den Kommunalwahlen Kandidaten aus den Gewerkschaften verstärkt aufzustellen. „Mit 20 000 Mitgliedern sind wir die größte politische Vereinigung im Kreis Coesfeld“, so Bickhove-Swiderski.

Melise Eren studierte Kultur- und Sprachwissenschaften in Bochum und ist schon seit Jahren gewerkschaftlich engagiert. „Ich finde es toll, junge Leute zu unterstützen“, sagt sie. Demnächst will sie nach Lüdinghausen ziehen. In Berufskollegs und weiteren Schulen sowie Jugendeinrichtungen im Kreis Coesfeld plant sie über Ausbildungs- und Berufsthemen zu informieren. „Ich will Netzwerke bilden und besuche dafür auch die Jugendverbände und Nachwuchsorganisationen der Parteien“, sagt sie.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6972950?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F
Nachrichten-Ticker