Kreis Coesfeld
Geschichten aus der Region mit Aha-Momenten

Kreis Coesfeld. Es gab Zeiten, da durfte Ordensschwestern nicht beim Essen und Trinken zugeschaut werden. Auch durften Nonnen keine Einladungen zu Mahlzeiten annehmen.

Samstag, 16.11.2019, 10:00 Uhr
Kreis Coesfeld: Geschichten aus der Region mit Aha-Momenten
Präsentieren den neuen Bildband „Kreis Coesfeld – ganz persönlich“: v.l. die Mitautoren Prof. Dr. Janbernd Oebbecke und Dr. Heinrich Mussinghoff, Silke Florijn (Neomedia Verlag), Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr und Günter Poggemann (Redaktionsleiter im Neomedia Verlag). Foto: Ulla Wolanewitz

Außergewöhnliche Zeitzeugnisse dieser Art hält der neue Bildband „Kreis Coesfeld – ganz persönlich“ parat. Die jüngste Veröffentlichung des Kreises Coesfeld trumpft mit Liebeserklärungen von Menschen aus der Region für die Region.

„Diese Lektüre wird sie mit einigen Aha-Momenten überraschen“, versprach Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr bei der Buchpräsentation am Donnerstagabend in der Burg Vischering in Lüdinghausen. „Sie werden interessante Persönlichkeiten entdecken, die unseren Kreis prägen.“ Zu den fast 50 Beiträgen gehören 19 Portraits von „Hidden Champions – Erfolgsgeschichten von Unternehmen aus dem Kreis Coesfeld“, wie Silke Florijn vom Neomedia Verlag aus Lette betonte.

Einen spannenden Einblick in seine Kindheit gewährte an diesem Abend der Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Janbernd Oebbecke. Er war sechs Jahre alt, als er mit seiner Familie 1956 zum Großvater zog, der in der Burg Vischering lebte und dort mit dem „Facility management“, sprich: Hausmeisteraufgaben, betraut war. „Ein unbeaufsichtigter Abenteuerspielplatz“ schwärmte der Mitautor, der noch genau verorten konnte, in welcher Ecke der Vorburg, der „Schwienepott“ stand und die Räucherkammer angesiedelt war. „In der kleinen Kapelle habe ich oft die Messe gedient“, erklärte der emeritierte Wissenschaftler und lobte weiter: „Mit den Wasserburgen verfügt der Kreis über einen ganz besonderen Schatz.“

Der Dienst bei der Frühmesse im Krankenhaus morgens um sechs Uhr mit Besuch von Schwester Desideris in ihrem „Operationszimmer“, der Fang einer Eule im Beichtstuhl des Vikars; das Einläuten des Sonntags, wo die Glocken durch Stricke mit der Hand zum Klingen gebracht wurden; die Tischtennisplatten beim Vikar und die Einführung in die Sternenkunde durch den alten Dechanten prägten das Leben und den Glauben von Dr. Heinrich Mussinghoff, emeritierter Bischof von Aachen, der 1940 in Osterwick geboren wurde.

Und die Frauen? Sind in diesem Band, wenn auch deutlich in der Minderzahl, vertreten. „Sie politisches Küken haben erst mal den Mund zu halten und hinzuhören“, bekam Eleonore Verres, die 1961 als erste Frau in den Kreistag gewählt wurde, von einem Kollegen zu hören. 18 Jahre engagierte sie sich dort in der politischen Arbeit, obwohl „es nur für die Männer eine Aufwandsentschädigung gab“.

Bei der Unternehmerin Edith Eckert-Richen aus Coesfeld waren es „die selbstlose Hilfsbereitschaft der Eltern und Großeltern und ihr Engagement für das Gemeinwohl, die mich sehr geprägt haben.“ Mit 26 Jahren wurde sie Firmengründerin der Drahtwaren Eckert. Seit 1985 gestaltet sie das Leben im Heimatverein Coesfeld mit, seit 2011 als 1. Vorsitzende und ist maßgeblich daran beteiligt, dass der liebevoll gepflegte Pulverturm mit seinem schönen Garten ein beliebter Treffpunkt ist.

Die musikalischen Kompositionen in diesem Abend stammten von Hans-Martin Limberg, einem Pianisten – wie könnte es anders sein – aus dem Kreis Coesfeld.

0 Das Buch ist im Buchhandel für 24,90 Euro erhältlich. Ein Teil des Erlöses wird dem Kreisverband des Deutschen Kinderschutzbundes gestiftet.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7068486?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F
Nachrichten-Ticker