„Weibers for Future“ setzen feine humorvolle Nadelstiche gegen die Verwaltung
Auf der Jagd nach den Umweltengeln

Kreis Coesfeld. Kleine humorvolle Nadelstiche gegen die Verwaltungsspitze und eine besondere Mission für ihre Chefs – damit behalten die Frauen der Kreisverwaltung am Altweiberdonnerstag alle Trümpfe in der Hand. Mit Trillerpfeifen, Megafon und Protest-Plakaten bewaffnet zieht der Frauen-Tross im Kreishaus pünktlich um 11.11 Uhr in das Büro der Verwaltungsleitung. Schnipp, schnapp, da sind die Krawattenspitzen auch schon ab. „Wir sind in diesem Jahr ein bisschen nachhaltiger unterwegs“, sagt Annette Lange-Röttger, die mit Anke Herbstmann und Verena Branse die „Weibers for Future“ anführt. „Und jetzt jeder an seiner Tonne“, befiehlt die „Chefin“. „Herr Schütt, Sie haben die Restmülltonne!“ – „Ach, schön!“

Freitag, 21.02.2020, 09:40 Uhr
„Weibers for Future“ setzen feine humorvolle Nadelstiche gegen die Verwaltung: Auf der Jagd nach den Umweltengeln
Foto: az

Im Großen Sitzungssaal erwartet das „Team Why“ um „Paperboy“ Dr. Linus Tepe, „Öko“ Ulrich Helmich, „Restmüller“ Detlef Schütt und „Recycler“ Dr. Christian Schulze Pellengahr ein Empfangskomitee bunt verkleideter Mitarbeiterinnen, das die Chefs auf die Jagd nach den Umweltengeln schickt. Und immer wieder legen die „Weibers for Future“ den Finger „kritisch in die ökologischen und strukturellen Wunden des Kreises Coesfeld“, wie Annette Lange-Röttger betont. Dafür liefert Verena Branse auch gleich ein paar Beispiele. Wie das neue Kreishaus V, das im „Sommer zum kostenlosen Saunieren“ einlade und im „Winter zu einer Kältetherapie“. Auch die Pinkelmöglichkeiten haben die Frauen einmal gezählt. So gebe es in der ganzen Verwaltung 66 für die Männer und nur 28 für die Frauen – und das, obwohl diese deutlich in der Mehrheit sind.

Auf ihrer Mission müssen Helmich, Schütt, Tepe und Schulze Pellengahr dann nicht nur in verschiedenen Kategorien ihr Umweltbewusstsein unter Beweis stellen wie bei der Zuordnung von Klopapier, Kondomen und Konfetti zu den einzelnen Tonnen – sie müssen bei der Reise nach Jerusalem auch ihre Schnelligkeit und bei Gymnastikübungen ihre Fitness beweisen. Am Ende gibt es einen Gleichstand: „Paperboy“-Kreisdirektor Dr. Linus Tepe und „Recycler“-Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr machen mit jeweils elf Punkten das Rennen um die Umweltengel, bevor die Die-La-Hei mit Prinz Markus I. und dem Kinderprinzenpaar Lilly I. und Lasse I. fürs große Finale im Kreishaus sorgt. 0 Eine Fotostrecke gibt es im Online-Portal unserer Zeitung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7278748?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F
Nachrichten-Ticker