Kreis Coesfeld
Nach einem Minus wieder mehr Steuereinnahmen

Kreis Coesfeld (vth). Die Städte und Gemeinden im Kreis Coesfeld haben im zweiten Quartal 2020 zusammen mehr Gewerbesteuern eingefahren als im ersten Quartal. 24,4 Millionen Euro waren es von April bis Juni und 23,6 Millionen Euro im ersten Quartal – also rund 842 682 Euro oder 3,6 Prozent mehr. Das gelang landesweit nur in wenigen Regionen, wie aus den Zahlen vom Statistischen Landesamt Information und Technik Nordrhein-Westfalen hervorgeht.

Dienstag, 08.09.2020, 08:00 Uhr

Allerdings verzeichnen die Städte und Gemeinden gegenüber dem zweiten Quartal des Vorjahres einen Rückgang um 18,7 Prozent, oder 5,6 Millionen Euro weniger Gewerbesteuern. Auch der ist im Landesvergleich moderat (- 43,5 Prozent). Hier machte nur Rosendahl ein Plus – und zwar ein gewaltiges: im zweiten Quartal 2019 fuhr die Gemeinde 1,4 Mio. Euro ein, im zweiten Quartal 2020 waren es über drei Mio. Euro. Prozentual am meisten gingen die Steuern für Billerbecks Stadtsäckel zurück: Von drei Mio. auf knapp eine Mio., minus 68 Prozent. Ansonsten liegen die Veränderungen gegenüber dem zweiten Quartal 2019 zwischen -3,6 Prozent (Lüdinghausen) und -32,3 Prozent (Nordkirchen).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7572073?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F
Nachrichten-Ticker