Neue Posten im Kreistag – erste Fraktionschefs stehen fest
Wer wird stellvertretender Landrat?

KReis Coesfeld. Wer wird stellvertretender Landrat und zweiter Stellvertreter? Hinter den Kulissen laufen die Gespräche auf Hochtouren. Klar ist, dass Anneliese Haselkamp als Stellvertreterin nicht wieder antritt. „Dafür habe ich mich schon vor den Wahlen entschieden“, sagt die 66-Jährige. Über zehn Jahre führte sie das Ehrenamt als stellvertretende Landrätin aus, eröffnete Veranstaltungen, trat als Rednerin und Gratulantin auf, gestaltete vor Ort mit, machte den Kreis Coesfeld sichtbar. „Ich habe das Amt immer sehr gerne ausgeführt“, sagt Haselkamp.

Dienstag, 29.09.2020, 09:00 Uhr aktualisiert: 29.09.2020, 13:34 Uhr
Neue Posten im Kreistag – erste Fraktionschefs stehen fest: Wer wird stellvertretender Landrat?
Foto: az

Als ihre Nachfolgerin ist Angelika Selhorst (56) aus Ascheberg im Gespräch, die auf Platz 2 auf der Reserveliste steht und in ihrem Wahlbezirk direkt gewählt wurde.

Der Kreistag wählt die beiden stellvertretenden Landräte, dafür können die Fraktionen Vorschläge einreichen. Die Reihenfolge wird dann nach dem Verfahren d’Hondt ausgezählt. Weil die CDU zwar nicht mehr die absolute, aber doch eine deutliche Mehrheit hat, hätte sie danach auf beide Stellvertreterposten ein Zugriffsrecht. „Ob das so kommt, ist aber eine andere Frage“, sagt Klaus-Viktor Kleerbaum aus Dülmen, der für die CDU die Abstimmungsgespräche führt. In der Vergangenheit war es die SPD, die für den zweiten stellvertretenden Landrat einen Kandidaten stellte. Spannend wird der Ausgang der Abstimmungen diesmal allemal, denn auch die bisherige Amtsträgerin Margarete Schäpers (Havixbeck) von der SPD tritt nicht wieder an. Damit könnte Hermann-Josef Vogt von der SPD ins Spiel kommen, der ja bei den Landratswahlen gegen Dr. Christian Schulze Pellengahr antrat und die Wahl bekanntlich verlor. Nun könnte der Spitzenkandidat der SPD zumindest den ehrenamtlichen Stellvertreterposten kriegen. „Bereit wäre ich dafür“, sagt Vogt, der aber die weiteren Gespräche – auch innerhalb der SPD – abwarten möchte. Klären soll sich dabei auch, wer Fraktionsvorsitzender der SPD wird. Der langjährige Fraktionschef Carsten Rampe ist bei den Kreistagswahlen am 13. September nicht wieder angetreten und somit braucht die SPD ein neues Gesicht für die Aufgabe. Johannes Waldmann aus Ascheberg, der für die SPD die Abstimmungsgespräche führt, wäre ein möglicher Kandidat. Doch auch er will alles offen lassen. „Wir stimmen darüber noch ab“, betont er.

Bei der CDU ist der bisherige Fraktionsvorsitzende Klaus-Viktor Kleerbaum im Gespräch. „Ich würde das Amt mit Freude wieder ausführenng“, sagt der Dülmener. Abgestimmt werden muss aber auch in der CDU noch.

Die Grünen als zweitgrößte Kraft im neuen Kreistag haben sich mit Norbert Vogelpohl (Coesfeld) und Mareike Raack (Coesfeld) auf eine gleichberechtigte Doppelspitze geeinigt. Allerdings prüft die Kreisverwaltung zurzeit, inwieweit so eine Konstellation zulässig ist. „Was uns angeht, legen wir Wert auf einen harmonischen Start des Kreistags“, betont Vogelpohl. Einen Zusammenschluss aller Parteien gegen die CDU hält er für nicht realistisch. Die Grünen seien gesprächsbereit.

Neben den Grünen hat auch die neue, dreiköpfige FDP-Fraktion ihren Vorsitzenden bereits festgelegt: Henning Höne aus Coesfeld wurde wiedergewählt, Stellvertreterin ist Sabine Schäfer aus Lüdinhausen. „Für uns ist es wichtig, Themen voranzubringen“, betont Höne.

Bei der Zweimannfraktion UWG soll die Entscheidung über den neuen Vorsitzenden noch fallen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7608188?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F
Nachrichten-Ticker