Ohne Impfung wieder nach Hause geschickt
Bis zu zehn Prozent falsch im Impfzentrum

Kreis Coesfeld. Klaus Aßhoff weiß nicht mehr weiter. „Keiner kann mir Informationen geben“, sagt der Leser unserer Zeitung aus Warendorf, der schon vor Wochen für seinen schwer erkrankten Bruder aus dem Kreis Coesfeld einen Termin im Impfzentrum in Dülmen organisiert hat. „Er hat ein hausärztliches Attest bekommen“, berichtet Klaus Aßhoff. Nach etlichen Anläufen klappte schließlich die Anmeldung über das Anmeldeportal der Kassenärztlichen Vereinigung (KVWL). Endlich zum Impftermin – und dann eine Abweisung beim Impfzentrum in Dülmen. „Ihm wurde erklärt, er sei dort falsch und solle sich an seinen Hausarzt wenden“, berichtet Klaus Aßhoff. Der Aufwand, die Anreise, alles umsonst. Klaus Aßhoff ärgert sich besonders darüber, dass „man als Bürger keine Auskunft erhält und keiner etwas Genaues weiß“. Bei der Anmeldung auf dem Online-Portal der Kassenärztlichen Vereinigung sei nach dem Eintragen der Daten kein Hinweis gekommen, dass das Impfzentrum nicht zuständig sei. „Statt dessen bekommt man eine Bestätigung des Termins. Von daher dachte ich, alles sei in Ordnung.“ Seine telefonische Nachfrage bei der Bundes-Hotline und der KVWL nach der Abweisung in Dülmen habe ergeben, dass man noch nicht wisse, wann Hausärzte in NRW mit Impfungen beginnen. Auch sein Hausarzt könne nicht sagen, wann bei ihm Impfstoff eintreffe.

Freitag, 26.03.2021, 05:00 Uhr
Ohne Impfung wieder nach Hause geschickt: Bis zu zehn Prozent falsch im Impfzentrum
Das Impfzentrum weist täglich acht bis zehn Prozent der Personen zurück, die sich in Dülmen impfen lassen wollen. Häufig, weil sie zwar über das KVWL-Portal einen Termin bekamen, aber noch nicht dran sind. Im Moment ist die Online-Anmeldung der KVWL abgeschaltet. Foto: Viola ter Horst

Dass das Impfzentrum immer wieder mal Personen nach Hause schicken muss, bestätigt Sandra Deuker, stellvertretende Leiterin der Kreis-Einrichtung in Dülmen. Täglich zwischen acht und zehn Prozent. Der Grund: „Die betroffenen Personen hatten bei der Kassenärztliche Vereinigung Westfalen Lippe einen Termin vereinbart, waren aber noch nicht impfberechtigt“, erläutert sie. Bei anderen Fällen hätten Mitarbeiter von berechtigten Berufsgruppen den Termin nicht über das Impfzentrum, sondern über die KV vereinbart und seien somit fälschlicherweise für den BioNTech-Impfstoff registriert gewesen. Dieses Serum sei bislang jedoch den über 80-Jährigen vorbehalten. Abgewiesene Personen erhalten laut Deuker vor Ort einen Termincode, mit dem sie einen neuen Termin im Impfzentrum für eine Schutzimpfung mit einem dem AstraZenceca-Vakzin vereinbaren können, sofern sie impfberechtigt sind.

Wie es weitergeht – die Antwort ist nicht einfach, denn durch die Verfügbarkeit der Impfstoffe ändert sich die Sachlage oftmals täglich. So schaltete die KVWL am Dienstag die Online-Anmeldung „bis auf Weiteres“ ab. „Eine Terminbuchung ist ausschließlich telefonisch unter Tel. 0800/ 116 117 02 möglich“, sagt Pressesprecherin Vanessa Pudlo. Bürger aus dem Kreis Coesfeld, die 80 Jahre oder älter sind, können sich unter dieser Telefonnummer melden, sofern sie noch keinen Termin haben sollten.

Von Dauer soll die Abschaltung des Portals aber nicht sein. Wie das Land NRW gestern bekannt gab, sollen die Termine für die über 70-Jährigen gestaffelt nach Jahrgängen vergeben werden. Das Online-Portal der KVWL soll dann wieder öffnen. Das Impfen in den Hausarztpraxen soll nach Ostern starten, allerdings zu Beginn in nur begrenztem Umfang. Hintergrund sind die immer noch knappen Impfstoffmengen. „Eine Terminvergabe beim Hausarzt ist aktuell noch nicht möglich“, informiert Pudlo. Wann ihnen der Impfstoff geliefert werde, sei noch nicht klar. „Hier ist – wie so oft – noch Geduld gefragt“, bittet Pudlo um Verständnis.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7886479?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F
Nachrichten-Ticker